Nachrichten

Samstag, 19. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 17 ℃ · Ü30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Innovationsförderung auch für klassische Handwerksbetriebe?

Über 60 Unternehmen aus dem gesamten Saarpfalz-Kreis folgten am Mittwoch, dem 27. August 2008, der Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz in die Bliesgau-Festhalle in Blieskastel.
In ihrer Begrüßungsrede führte die Bürgermeisterin und Hausherrin Annelie Faber Wegener in die Bedeutung von Innovationsprozessen ein und freute sich über das große Interesse an der Veranstaltung: „Kleine und mittlere Unternehmen stehen heute vor grundlegenden Veränderungsprozessen, die durch die fortschreitende Anwendung und Ausbreitung neuer Technologien sowie der zunehmenden Globalisierung des wirtschaftlichen Geschehens beschleunigt werden. Unternehmen müssen nicht nur auf diese Veränderungen reagieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, sondern auch offensiv die sich bietenden Chancen ausschöpfen“.
Die Referenten Winfried Herberg von der Saarländischen Investitionskreditbank und Sabine Betzhold-Schlüter und Patrick Rosar von der Zentrale für Produktivitäten und Technologie- zeigten Chancen und Möglichkeiten auf, daß auch klassische Handwerksbetriebe nicht nur High Tech Unternehmen öffentliche Fördermittel aus den Innovationsprogrammen des Landes in Anspruch nehmen können, z.B. auch für geringe Umstellungen im Produktionsverfahren oder für neue Dienstleistungsideen.
Jeder Förderfall wird individuell von den langjährigen SOG (Saarland Offensive für Gründung)-Partnern – SIKB und ZPT – der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saarpfalz betreut und Betriebsbesuche vor Ort sind dabei gängige Praxis. Die Geschäftsführerin der WFG, Frau Doris Gaa wies zum Abschluß der Veranstaltung noch einmal eindringlich darauf hin, dass das Dienstleistungsangebot der Partnerorganisationen den Unternehmen kostenlos zur Verfügung steht. Interessierte sollen bitte immer vor Beginn einer Maßnahme, wie z. B. Investitionsentscheidungen oder das Einstellen von neuen Mitarbeitern, nachfragen, ob die Möglichkeit einer Förderung besteht. Jede Unternehmensanfrage wird dabei diskret behandelt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017