Nachrichten

Dienstag, 22. August 2017 · sonnig  sonnig bei 19 ℃ · Doppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein SommerfestFazit zum LMS-Mediensommer 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Von Kindern, Karrieren, Chancen und Grenzen

Die Vorbreitungen zu den 17. Frauen-Kultur-Aktionswochen laufen auf Hochtouren. Das Team des Frauenbüros des Saarpfalz-Kreises steckt mitten in Koordinierung und Gestaltung der Großveranstaltung von Frauen und für Frauen, die in diesem Jahr vom 11. bis 23. März laufen wird.

Auftakt der Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 ist am Samstag, 11. März der Aktionstag Kind & Karriere – Chancen & Grenzen. Dazu Birgit Rudolf, Leiterin des Frauenbüros des Saarpfalz-Kreises: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird zunehmend zur entscheidenden Herausforderung in der Berufswelt: einerseits für Mütter und Väter, die den täglichen Balanceakt zwischen Kind und Karriere meistern müssen, andererseits aber auch für Unternehmen, wenn es darum geht, das Fachwissen und die Motivation ihrer Belegschaft dauerhaft zu sichern.“In vielen Unternehmen setzt sich aus diesem Grund allmählich eine neue Sichtweise durch: familienbewusste Personalpolitik ist ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil.

Veranstaltet wird dieser Aktionstag nicht nur vom Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, sondern auch von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises und der Agentur für Arbeit in Neunkirchen, deren Geschäftsführer, Torsten Brandes, zu diesem Thema erklärt: „Noch ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vor allem für junge Eltern nicht immer leicht zu bewältigen. Dass es dennoch gut funktionierende und praktikable Modelle gibt, lässt sich an beispielhaften Betrieben und Organisationen sehen.“

Der Aktionstag startet um 10 Uhr im Forum in Homburg mit dem Vortrag: „Die Kunst, in Deutschland Kinder zu haben“. Immer mehr Männer und Frauen in Deutschland bleiben kinderlos. Viele von ihnen nicht etwa, weil sie sich keine Kinder wünschen, sondern weil sie – in Zeiten von unsicheren Jobs und hohem Druck im Berufsleben – befürchten, den Balanceakt zwischen Familie und Beruf nicht zu schaffen. So lautet die typisch deutsche Alternative: Kinder oder Karriere. Inzwischen haben die Parteien die Familie als zentrales gesellschaftliches Thema entdeckt. Doch trotz aller familienpolitischen Neuerungen der letzten Jahre bleibt der Nachholbedarf in Deutschland groß.

Karen Pfundt beschreibt, wo und wann in den letzten Jahrzehnten in Deutschland die Weichen falsch gestellt wurden und welche hartnäckigen Traditionen einem modernen Familienbild entgegenstehen, welche politischen und gesellschaftlichen Entscheidungen zur gleichen Zeit in Frankreich oder den skandinavischen Ländern gefällt worden sind, wie sich dort die Familienbilder gewandelt haben und was wir uns von unseren Nachbarn abschauen könnten, um auch hierzulande ein Leben mit Kindern wieder selbstverständlicher zu machen.

Karen Pfundt, Jahrgang 1968, studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Soziologie in Toulouse, München und Berlin. Seit 1994 ist sie Radiojournalistin und moderiert verschiedene Kulturmagazine im öffentlichrechtlichen Rundfunk. Sie lebt mit Partner und Kindern in Berlin.

Nachdem Vortrag können die Besucherinnen und Besucher dann mit der Autorin noch diskutieren. Moderiert wird diese Diskussion von Marie-Elisabeth Denzer.

Um 11.30 Uhr öffnen dann die Infostände zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um 12 Uhr beginnt das Theaterspektakel mit der Waldfee – ein Kindermitmachtheater, bei dem die Kinder nach einem kurzen Workshop zwei märchenhafte Geschichten aufführen werden. Die Eltern werden Augen machen.

Ab 13 Uhr treten „Die Schönen“ mit ihrem Programm „Femmes de chanson – chansons des femmes“ auf. Mit diesem Programm präsentiert die bekannte saarländische Chanson-Band auf amüsante musikalische Art und Weise viele Facetten weiblichen Lebens und natürlich Liebens – so hört man von klassischen Weibchen und femmes fatales, von zweifelnden Karrierefrauen und selbstbewussten Hausfrauen. Die Sängerin Anne Schoenen setzt dabei mit ihrer virtuosen Band Interpretinnen des chanson classique (Edith Piaf, Hildegard Knef) genauso gekonnt in Szene wie bekannte (Celine Dion, Patricia Kaas) und unbekannte (Karen Ann, Diane Tell) Vertreterinnen der jazzig-poppigen Chanson-Generation.

Es folgt eine Podiumsdiskussion zum zentralen Thema des Aktionstages „Kind & Karriere – Chancen & Grenzen“. Im Podium sind die Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sowie Vertreter der Agentur für Arbeit, der Lokalen Bündnisse für Familie und von Unternehmen aus der Region.

Nach weiteren Auftritten der „Schönen“ und des Kindertheaters wird der Aktionstag dann gegen 17 Uhr enden. Über den ganzen Tag läuft für die kleinen Besucher ein Betreuungsprogramm, das unter anderem Malen, Basteln und Theaterspielen beinhaltet.

Weitere Infos zu den Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 gibt es beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon (0 68 41) 1 04-3 30, eMail: frauenbuero@saarpfalz-kreis.de, Internet: http://www.saarpfalz-kreis.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017