Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · sonnig  sonnig bei 17 ℃ · Die Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser LandstraßeSchachclub feierte sein Sommerfest

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz

St. Ingbert. “Narzissmus – vom Umgang moderner Psychologie mit der Weisheit der Mythen” ist ein Vortrags- und Diskussionsabend überschrieben, zu dem die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz zusammen mit der Buchhandlung Friedrich einlädt.
Der antike Mythos von Narziss erzählt vom schönen, selbstbewußten Jüngling Narziss, der beim Betrachten seines Spiegelbildes stirbt. In verschiedenen Versionen wird sein Leid unterschiedlich begründet. Mit “Narzist” im psychologischen Sinne ist ein Mensch mit übertriebener Selbstbezogenheit und Beziehungsunfähigkeit gemeint. Der Name Narziss wird hier umgedeutet zur Bezeichnung für einen Täter. Die (ziemlich beliebige) Etikettierung von Verhaltensweisen als “narzistisch” birgt häufig ein Unverständnis für die Not der so Beurteilten. Der Referent Klaus Schlagmann erläutert an diesem Abend den Mythos und liefert eine kritische Untersuchung der Begriffsgeschichte und der dazugehörigen Theorie.
Er ist Diplom-Psychologe seit 1988, seit 1993 in eigener Praxis, Kassenzulassung über Verhaltenstherapie, abgeschlossen Ausbildung in katathym-imaginativer Gruppenpsychotherapie und hat zusätzlich seit 1998 eine Hypnoseausbildung.
Mehrere Veröffentlichungen zu den Themen “Ödipus”, “Narziss” sowie “Siegmund Freud” und dessen Bedeutung für die Psychoanalyse sind von ihm erschienen. Im Oktober 2007 war er Referent zu den Themen “Ödipus” und “Narziss” beim 5. Weltkongreß der “Positiven Psychotherapie” (begründet von Prof. Nossrat Peseschkian, Wiesbaden) in Fagusta/Zypern.
Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 24. September, 20.00 Uhr in den Räumen der Buchhandlung Friedrich, Rickertstraße 2 in St. Ingbert statt. Der Kostenbeitrag beläuft sich auf 2,- EUR. Info/Reservierung: KEB Saarpfalz, Tel.: 06894/9630516 oder E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017