Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · klar  klar bei 18 ℃ · 16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser Landstraße

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Ein Heimsieg zum Saisonauftakt

Spielbericht SGH St. Ingbert gegen TV Moselweis vom 13.09.2008/35:30 (18:18)
Mannschafts- und Kampfgeist sowie eine bessere Fitness zum Schluss waren
beim ersten Punktspiel des RPS-Oberligisten SGH St. Ingbert gegen den
starken Aufsteiger TV Moselweiß ausschlaggebend für den 35:30 Sieg. Das
Team von Trainer Thomas Bonerz war gewarnt, da die Mosellaner gegen den
Biewer-Pfalzel im Pokalspiel gewonnen hatten. Trotz Kart-Rennen und
eingeschränkter Parkmöglichkeiten war die Ingobertushalle gut gefüllt.
Selbst die Sperrigen Güter fehlten nicht. Es wurde mit hohem Tempo
agiert, es war das Spiel der Zweiminutenstrafen und der Siebenmeter.
Zeitweise spielten drei St. Ingberter gegen vier Mosellaner.


Dominic Mader

Erleichtert konnte der Coach sein „Es ist gut“, kommentierte er, „dass
die Punkte zu Hause geblieben sind und dass wir das erste Spiel gewonnen
haben. Das stärkt das Selbstbewusstsein der Spieler. Es war ein
Meilenstein. In den letzten Minuten hatten wir noch Luft, um Gas zu
geben. Es fehlt aber noch an den taktischen Feinheiten und an der
Abstimmung.“ Dennoch war es ein hartes Stück Arbeit, noch ohne die
Verletzten Mirko Schwarz, Thorsten Blaumeiser und Keeper Manuel
Weinmann, für den TW-Trainer Roger Strobel eingesprungen war.


Holger Luehrs

Das erste Tor erzielten die Rheinländer. Das war aber auch ihre einzige Führung.
Neuling Lukas Zverina, Peter Jancik und Dominic Mader legten nach,
Michael Deckert und Holger Luehrs folgten. Mehr als zwei Treffer lagen
die Gastgeber nie vorn, drei Siebenmeter wurden verschossen; immer
wieder gelang den Gästen der Ausgleich, Dirk Weiler, Arthur Glaubetz,
Julian Vogt und Christian Kirstges fanden Löcher in der heimischen
Abwehr.


Michael Deckert

Wurde einmal wieder der Ausgleich durch die Gäste erzielt, legte
meistens Lukas Zverina nach. Erstmals wurde auch Roland Jann eingesetzt,
der allerdings nach einer langen Auszeit erst zwei Trainingseinheiten
absolviert hatte. „An Jann kommt so leicht keiner vorbei“, so die Fans.
Der Halbzeitstand von 17:17 gab korrekt den Spielverlauf wieder. In der
letzten Minute verhinderte Keeper Rüdiger Lydorf die Halbzeitführung der
Moselweiser.


Lukas Zverina

In der Kabine muss Thomas Bonerz doch die richtigen Worte gefunden
haben, denn nach dem Seitenwechsel hieß es nach sechs Minuten 23:18.
Wieder konnte ein Siebenmeter der Gastgeber nicht zwischen die Pfosten
gesetzt werden, der Ausgleich erfolgte bald (47.). Offener
Schlagabtausch bis drei Minuten vor Schluss. Martin Schwarz sperrte
mehrere Male Lukas Zverina frei, so dass dieser besser zum Zug kam.
Peter Jancik, Martin Schwarz und Dominic Mader schlugen zu, der 35:30
Sieg war perfekt.
„Wir müssen Abwehr und Angriff noch besser aufeinander einstimmen. Wir
wollen uns noch steigern, ich hoffe, dass wir eine noch bessere Rolle
spielen.“ erklärte der Coach. Roland Jann, der in der Abwehr ordentlich
zugepackt hat, kommentierte: „Gekämpft und verdient gewonnen.“ Und Lukas
Zverina, der zum erstenmal die tolle Stimmung in der Ingobertushalle
erlebt hatte, war begeistert: „Perfekt, ich freue mich, dass alles so
gut geklappt hat, ich fühle mich in der Mannschaft wohl und will noch
besser spielen. Das Publikum ist so nett und freundlich.“
Tore für die SGH:
Lukas Zverina 10; Holger Lührs 10/4; Peter Jancik 6; Dominic Mader 3;
Oliver Küch und Michael Deckert je 2; Martin Schwarz und Dirk Blaumeiser
je 1.
TV Moselweiß:
Dirk Weiler 8/6; Arthur Glaubetz 7; Julian Vogt, Kirstges Christian je
4; Sven Mader 3, Jürgen Kreuzer 2; Mathias Israel und Christian
Lauterbach: je 1.
Das nächste Spiel findet am Samstag, den 20. September um 19,30 Uhr
gegen den TV Homburg in der Sport- und Spielhalle Homburg statt.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017