Nachrichten

Mittwoch, 22. November 2017 · klar  klar bei 8 ℃ · FCS reist ins Trainingslager an die AlgarveEine neues Abenteuer um Paddington BärTheatersaison 2018 – Teilabonnement zum Sonderpreis

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Neuer Film über Werkstätten für behinderte Menschen – Ausbildung, Arbeit und Wirtschaftsfaktor.

Mit einem jährlichen Gesamtumsatz von über 25 Mio. Euro sind diese ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Saarland. Namhafte deutsche Großkonzerne schätzen die hohe Qualität, die Zuverlässigkeit und Flexibilität der Angebote der saarländischen Werkstätten.

Minister Hecken: „Werkstätten sind jedoch mehr als nur Betriebe zur Beschäftigung behinderter Menschen. Berufliche Bildung, Weiterqualifizierung, und Förderung bei der Vermittlung Beschäftigter auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gehören genauso zu ihren Aufgaben.“ Daneben kümmern sich die Werkstätten um geeignete Wohnmöglichkeiten oder um Freizeitangebote für ihre behinderten Beschäftigten. „Mit dieser komplexen Aufgabenstellung sind die Werkstätten ein unverzichtbarer Bestandteil der beruflichen Rehabilitation und sozialen Integration behinderter Menschen“, so Hecken.

Spitzenreiter sind die Werkstätten im Saarland bei der Zahlung der Entgelte an ihre behinderten Beschäftigten. Auch in punkto Innovation und neue Ideen gelten die saarländischen Werkstätten bundesweit als Vorreiter.

Ein Beleg dafür ist das neueste Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen im Saarland e. V. (LAG-WfbM). Erstmalig im Bundesgebiet wurde in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Justiz, Gesundheit und Soziales ein Film über die Arbeit und Aufgaben aller Werkstätten produziert.

Der Film kann ab sofort als DVD kostenfrei beim saarländischen Ministerium für Justiz, Gesundheit und Soziales bestellt werden. Sozialminister Josef Hecken: „Der Film ist eine moderne Informationsquelle für alle interessierten behinderten Menschen und ihre Angehörigen, für die Fachleute in der Behindertenhilfe oder in den Schulen, aber auch für potenzielle Auftraggeber aus dem Bereich der Wirtschaft“. Die DVD enthält insgesamt fünf Versionen mit verschiedenen Schwerpunktthemen. Speziell für gehörlose Menschen besteht auch die Möglichkeit, auf der DVD eine Filmfassung mit Gebärdensprache abzurufen.

Die DVD kann bestellt werden beim Ministerium für Justiz, Gesundheit und Soziales unter Tel. 0681/ 501-3666 sowie unter Fax. 0681/501-3169 und presse@justiz-soziales.saarland.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017