Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 20 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Mit dem richtigen Werkzeug die Welt besser verstehen

Saarbrücken, den 18.09.08. Mit unterschiedlichen Projekten und Ausrichtungen stellen die saarländischen Unternehmer den mathematisch-linguistischen Ansatz von „lesen und lösen“ auf eine noch breitere Basis.
Erst das Lesen und Verstehen von Texten sowie Lösen von Problemen befähigt
junge Menschen, sich mit Fragestellungen aus Naturwissenschaften und Technik
auch aktiv auseinanderzusetzen. Dies bedeutet Problemstellungen identifizieren, benennen und ggf. Lösungsansätze formulieren.
Das Projekt „Lesen und Lösen“ der LOS (Lehrinstitute für Schreibtechnik und
Orthographie) Saarland will im Rahmen der Initiative der Bertelsmann Stiftung
Pilotregion Saarland Initiative „Jugend, Technik und Beruf“ genau auf diese
Fähigkeiten ein Augenmerk legen und die Lust am „Lesen und Lösen“ fördern.
Die Welt verstehen lernen dauert ein Leben lang. Entscheidend ist, das richtige
Handwerkzeug zu erlernen. Das Projekt „lesen und lösen“ der LOS (Lehrinstitute für Schreibtechnik und Orthographie) Saarland, das sich aktiv mit der mathematischen Lesekompetenz auseinandersetzt, ist ein Sonderexponat auf der Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“, die im September durch das Saarland zieht. Das Projekt ist einer von mehreren Beiträgen der LOS zum Programm „Jugend, Technik und Beruf“ der Pilotregion Saarland, die ein Teil der Initiative der Bertelsmann Stiftung „Unternehmen für die Region“ ist. In der Lern- und Bildungsforschung geht man heute davon aus, dass die
mathematische Grundbildung eng mit der Lesekompetenz zusammenhängt. Texte lesen und verstehen, Problemstellungen identifizieren und benennen, die Fähigkeit also, logisch zu denken, ist eine grundlegende Schlüsselqualifikation für alle Formen des Lernens, für den schulischen Erfolg und für gesellschaftliche Teilhabe.
Der Stand der LOS, der nur im Saarland als zusätzliches Exponat die Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“ bereichert, teilt Fragebögen mit Textaufgaben an Kinder und Jugendliche der Klassestufe zwei bis acht aus. Die ausgefüllten Fragebögen werden in einer Kiste gesammelt, korrigiert und dann an die Lehrer der Kinder zurückgeschickt. Im Textteil der Aufgabe wird zum Beispiel beschrieben, wie groß ein Elefant werden kann, wie viel er als
Baby wiegt und wie schwer er ausgewachsen ist. Im Frageteil müssen die Schüler dann ankreuzen, ob die Aussagen: „drei Elefantenbabys wiegen 360 kg“, richtig ist und ob „400 l Wasser für 6 Elefanten pro Tag zum Trinken reichen“.

Pilotregion Saarland; Jugend, Technik & Beruf 2
„Das Projekt ist erstaunlich gut angekommen bei den Kindern. In St. Ingbert hatten wir etwa 300 ausgefüllte Aufgabenblätter zu korrigieren – offensichtlich haben die Kinder Spaß daran, Aufgaben zu lösen“, so Dr. Christel Weins, Projektleiterin und zuständig für die Unternehmenskommunikation im LOS-Verbund/Dienst!AG Saarland.
Die Begeisterungsfähigkeit junger Menschen zu aktivieren, ist der Ansatz der Pilotregion Saarland Initiative „Jugend, Technik und Beruf“. Mit unterschiedlichen Projekten und Ausrichtungen stellen die saarländischen Unternehmer den mathematisch-linguistischen Ansatz von „lesen und lösen“ auf eine noch breitere Basis. Ihr Ziel ist es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Technik heranzuführen, sie zu einer aktiven Auseinandersetzung zu motivieren und sie für Technik zu begeistern. Die Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“ ist noch bis morgen, 19. September 2008 in Theley, Gemeinde Tholey im Saarland, in den Räumen der Realschule zu besuchen.
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
Lehrinstitute für Schreibtechnik und Orthographie
Dr. Christel Weins, Projektleiterin
Lortzingstr. 20
66111 Saarbrücken
Tel: 0681 – 93678 312
Fax: 0681 – 93678 327
Mail: los-projekte@t-online.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017