Nachrichten

Freitag, 18. August 2017 · mäßiger Regen  mäßiger Regen bei 19 ℃ · Hasseler Dorffest 2017Jugendcamp des SV Rohrbach 2017Erneuerung des Partnerschaftsvertrages

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Alles um die Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006

Schnitt ins Leben

Filmabend im Rahmen der Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 am 13. März

Im Rahmen der 17. Frauen-Kultur-Aktionswochen läuft am Montag, 13. März im Café Frauenzimmer der Film „Schnitt ins Leben“, der mit einem Vortrag mit Gisela Mahler ergänzt wird.

Es geht um die weibliche Genitalverstümmelung. Im Film erzählen in Deutschland und Frankreich lebende Afrikanerinnen von der Tabuisierung des Themas Sexualität in Afrika, dem Einfluss, den ihre Beschneidung auf ihr Sexualleben ausübt, von ihrer Kultur, der Religion und davon, wie sie sich gegenseitig helfen.

Der saarländische Verein (I)NTACT unterstützt seit 1996 afrikanische Partnerorganisationen, damit der Brauch der weiblichen Beschneidung ein Ende nimmt. Film und Vortrag informieren über das Problem der weiblichen Beschneidung und die Arbeit des Vereins INTACT. Sie sollen eine Diskussion ermöglichen.

Veranstaltet wird dieser Abend vom Verein (I)NTACT e.V., im Café Frauenzimmer im FrauenForum in der Paul-Weber-Schule (BBZ), Homburg, Trakt 1, Eingang Karlstraße. Der Film mit Vortrag beginnt am 13. März um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Weitere Infos zu den Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 gibt es beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon (0 68 41) 1 04-3 30, eMail: frauenbuero@saarpfalz-kreis.de, Internet: http://www.saarpfalz-kreis.de.

Zwei Frauen in der DDR

Vortrag im Rahmen der Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 am 15. März

Im Rahmen der 17. Frauen-Kultur-Aktionswochen findet am Mittwoch, 15. März im Café Frauenzimmer der Vortrag „Christa Wolf und Anna Seghers – zwei Frauen in der DDR“ statt. Den Vortrag hält Anja Boltin.

Anna Seghers (1900-1983), seit dem Ende der 20er Jahre Schriftstellerin und KPD-Mitglied, nach 1945 aus dem mexikanischen Exil nach Deutschland zurückgekehrt, gehörte zu den so genannten Westemigranten. Als Vorsitzende des Schriftstellerverbandes der DDR wurde sie zu einer der prägenden Gestalten der DDR-Kultur(-politik).

Christa Wolf (geb. 1929), kommt im Januar 1945 mit ihrer Familie nach der Flucht aus Landsberg an der Warthe (jetzt Polen) in die Gegend von Schwerin. Die Erlebnisse auf der Flucht und die für sie erst nach dem Krieg offensichtlichen Verbrechen der Nazi-Diktatur prägen das junge Mädchen. Sie studiert Germanistik, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Schriftstellerverbandes, als Lektorin und Redakteurin, ehe sie 1962 selbst Schriftstellerin wird.

Zwei Frauen – zwei Wege durch die Kulturlandschaft der DDR. Was verbindet, was trennt diese beiden? Was heißt es, im Korsett der SED-Kulturpolitik Schriftstellerin zu sein? Der Vortrag gibt Einblicke in das Leben dieser beiden Frauen und spart nicht mit Hintergrundinformationen zum besseren Verständnis

Veranstaltet wird dieser Vortrag vom Deutschen Frauenring Homburg in Zusammenarbeit mit dem Café Frauenzimmer. Das Café Frauenzimmer im FrauenForum in der Paul-Weber-Schule (BBZ), Homburg, Trakt 1, Eingang Karlstraße ist auch Veranstaltungsort. Der Eintritt kostet 3 Euro; 1,50 Euro für Mitglieder des Frauenrings. Der Vortrag beginnt am 15. März um 19 Uhr.

Weitere Infos zu den Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 gibt es beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon (0 68 41) 1 04-3 30, eMail: frauenbuero@saarpfalz-kreis.de, Internet: http://www.saarpfalz-kreis.de.

Von Natur und Hip-Hop

Angebote für Mädchen und junge Frauen im Rahmen der Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006

Im Rahmen der 17. Frauen-Kultur-Aktionswochen laufen auch zwei spezielle Angebote für Mädchen und junge Frauen, die vom Arbeitskreis Mädchenarbeit im Saarpfalz-Kreis veranstaltet werden.

Am Samstag, 18. März 2006, läuft von 13 bis17 Uhr das Angebot „Der Natur auf der Spur“. Dabei werden Mädchen von 8 bis 12 Jahren die Natur unter der Lupe nehmen und in der Natur spielen. Dabei sollten die Teilnehmerinnen an angepasste, wetterfeste Kleidung denken und sich etwas zum Essen und Trinken mitbringen. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 1 Euro.

Weitere Infos zu diesem Angebot gibt es beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon (0 68 41) 1 04-3 30, eMail: frauenbuero@saarpfalz-kreis.de, Internet: http://www.saarpfalz-kreis.de.

Das zweite Angebot läuft über zwei Tage, Montag, 20. und Dienstag, 21. März 2006, jeweils von 16 bis 18 Uhr. Susanne Schorr bietet einen Hip Hop-Tanzworkshop für jedes Mädchen ab 12 Jahre. Treffpunkt ist im Atelier für Mädchen und junge Frauen, FrauenForum in der Paul-Weber-Schule (BBZ), Homburg, Trakt 1, Eingang Karlstraße. Auch hier ist die Teilnahmegebühr 1 Euro.

Anmeldung und weitere Infos gibt es bei Heike Albrecht, Atelier für Mädchen und junge Frauen, Telefon 0 68 41 / 99 36 7-35 oder -36, Mobil 01 78 / 20 35 41 9.

Die fabelhafte Welt der Amelie

Bistro und Film im Rahmen der Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 am 22. März

Im Rahmen der 17. Frauen-Kultur-Aktionswochen veranstaltet das Cafe Frauenzimmer am 22. März ein französisches Bistro mit dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“.

Die Pariser Kellnerin Amélie findet in ihrer Wohnung eine Schachtel mit den Schätzen, die vor 40 Jahren ein Junge dort versteckt hatte. Beseelt vom Wunsch, diesem Menschen mit seinen Kindheitserinnerungen Glück zu verschaffen, sucht sie ihn und lässt ihm die Schachtel anonym zukommen. Von seiner Freude angeregt, versucht sie sich nun als Glücksbotin an den Menschen ihrer Umgebung. Doch ihrem eigenen Glück in Form eines verträumten Passfotosammlers steht ihre Schüchternheit im Wege – ihr sonderbarer Nachbar versucht ihr dabei zu helfen…

Das Bistro mit Film findet statt im Café Frauenzimmer im FrauenForum in der Paul-Weber-Schule (BBZ), Homburg, Trakt 1, Eingang Karlstraße. Der Eintritt für diesen Abend kostet 10 Euro.

Weitere Infos zu den Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 gibt es beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon (0 68 41) 1 04-3 30, eMail: frauenbuero@saarpfalz-kreis.de, Internet: http://www.saarpfalz-kreis.de.

Das große Fest zum Abschluss

Homburger Frauenkabarett zum Finale der Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 am 23. März

Zum Abschluss der 17. Frauen-Kultur-Aktionswochen findet im Homburger Forum am 23. März das „Große Fest“ statt, in dessen Rahmen auch das Homburger Frauenkabarett mit dem neuen Programm „Eben deswegen“ auftreten wird.

Zu ihrem neuen Programm schreiben die Darstellerinnen und Autorinnen des Frauenkabaretts: „Wenn Sie das Böse als solches zu blöde oder zu öde finden, wenn Ihnen die Ansichten an sich nicht einsichtig sind, wenn Ihnen Hintersinn lieber ist als die Hintertreppe, wenn Sie Komik von Keramik und Plattitüden von Platin unterscheiden können, wenn Ihnen trotz intensiven Studiums immer noch nicht ganz klar ist, warum Frauen keine Männer und umgekehrt sind, dann sind Sie bei uns fünfen genau richtig. Es erwarten Sie diverse differenzierte Sprach- und Musikgenüsse, die dem Geist von zusammen knapp ein Viertel Jahrtausend rein weiblicher Lebenserfahrung entsprungen sind.

Veranstaltet wird der Abschlussabend vom Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises im großen Sitzungssaal des Forums in Homburg. Die Eintrittspreise liegen im Vorverkauf für den Rang bei 10 und 8,Euro sowie für den Saal bei 9 und 7 Euro, an der Abendkasse für den Rang bei 11 und 9 Euro sowie für den Saal bei10 und 8 Euro. Der Vorverkauf läuft noch bis 22. März über die Infozentrale der Kreisverwaltung in Homburg, Telefon 0 68 41 / 1 04-1 83, in der Zeit von 8 bis 15.30 Uhr.

In der Pause ist für das leibliche Wohl gesorgt. Es wird ein Imbiss angeboten. Der Landfrauenverein Homburg organisiert ein Kuchenbuffet.

Weitere Infos zu den Frauen-Kultur-Aktionswochen 2006 gibt es beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Am Forum 1, 66424 Homburg, Telefon (0 68 41) 1 04-3 30, eMail: frauenbuero@saarpfalz-kreis.de, Internet: saarpfalz-kreis.de.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017