Nachrichten

Montag, 21. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Pflegemedaille 2017 – Jetzt bewerbenPhilosophie im Kino: The Girl KingDorffest mit Kirmes

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Digital und analog

Landrat Clemens Lindemann und Norbert Weber bei der Vernissage in der Galerie im Forum. / Zwei Arbeiten von Traute Platvoetz, die zur Zeit ausgestellt sind.
Fotos: Steigner /Saarpfalz-Kreis

„Durch den Gedankenaustausch in einer kleinen Gruppe werden neue Wege aufgestoßen, die einem bei der eigenen Arbeit wesentlich weiterbringen.“ So umschrieb Norbert Weber die Dynamik in der Gruppe Photo 95, die zur Zeit in der Galerie im Forum einen kleinen Teil ihres großen Schaffens präsentieren.

Bis 9. November stellen Traute Platvoetz (Saarwellingen), Gilbert Schmidt (Merzig), Dieter Walter (Saarlouis), Norbert Weber (Waldmohr) und Wolfgang Wiesen (Tholey-Hasborn) ihre Werke in der Galerie im Forum aus. Dafür dankte ihnen Landrat Clemens Lindemann bei der Vernissage im Dienstgebäude herzlich. Er betonte, dass die künstlerischen Arbeiten eine Bereicherung für das Haus seien. „Kunst ist wie Sauerstoff fürs Leben“, betonte der Landrat die Bedeutung der Arbeiten.

Norbert Weber, Gründungsmitglied der Gruppe Photo 95, ging bei seiner Laudatio auf die Gruppe ein: „Unsere Vereinigung von fünf engagierten Fotografen stellt ein ausgezeichnetes Forum dar, um im gegenseitigen Gedankenaustausch die eigene Fotografie wesentlich weiterzuentwickeln. Diese Fotografen bringen auf ihrem eigenen Motiv- und Arbeitsgebiet vertieftes Wissen und erprobte Erfahrung mit sich, die sie bereitwillig an die übrigen Gruppenmitglieder weitergeben. Der oft mühevolle Anmarschweg zu neuen Techniken kann dadurch im Einzelnen wesentlich verkürzt werden. Darüber hinaus steht jedem Mitglied der gesamte Sachverstand der Gruppe unterstützend zur Seite.“
Im Anschluss an die kurze Rede gingen die Fotografen mit den Gästen durch die Ausstellung und erläuterten vor den einzelnen Bildern ihre Vorgehensweise von der Visualisierung bis hin zum technischen Part in der Dunkelkammer oder am Computer. Diese Art, die Arbeiten zu präsentieren, stieß bei den zahlreichen Gästen auf große Zustimmung.
Geöffnet ist die Ausstellung bis 9. November, immer montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017