Nachrichten

Dienstag, 17. Oktober 2017 · Nebel  Nebel bei 11 ℃ · Neuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht umKirmes in St. Ingbert – Familientag

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Albert-Weisgerber-Preis geht an Prof. Jo Enzweiler

Nach intensiven Beratungen fiel jetzt die Entscheidung in einer Sitzung der Fachjury. Unter dem Vorsitz des St. Ingberter Oberbürgermeisters Georg Jung wurde der Preis dem Künstler Jo Enzweiler zuerkannt.
Neben dem Kunstpreis des Saarlandes zählt der seit 1958 alle drei Jahre vergebene Albert-Weisgerber-Preis zu den hoch angesehenen Auszeichnungen des Landes.
Gemäß seiner Statuten wird der Albert-Weisgerber-Preis an bildende Künstlerinnen und Künstler vergeben, die im Saarland oder im benachbarten Kulturraum geboren sind oder ihren ständigen Wohnsitz haben. Sie müssen darüber hinaus zum Saarland eine noch bestehende Beziehung haben.
Ins Leben gerufen wurde der Preis zum Andenken an den aus St. Ingbert stammenden Maler Albert Weisgerber (1878 – 1915) einer der bedeutendsten deutschen Maler zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus Südwestdeutschland, der vor allem in München hohes Ansehen und künstlerische Wertschätzung erlangte.
Mit diesem Preis, der im kommenden Jahr, am 10. Mai 2009, dem Todestag Albert Weisgerbers, im Rahmen einer offiziellen Feierstunde verliehen wird, ist neben dem Preisgeld in Höhe von 10. 000 Euro die Ausrichtung einer Ausstellung durch die Stadt St. Ingbert verbunden. Die Ausstellung wird der Öffentlichkeit im Folgejahr der Preisverleihung im Museum Sankt Ingbert vorgestellt.
Mit der Vergabe des Preises an den 1934 in Merzig-Büdingen geborenen Jo Enzweiler, der als Gründungsrektor der Hochschule der Bildende Künste Saar in den Jahren 1989-1999 in Saarbrücken eine Professur für Malerei ausübte, würdigt die Stadt St. Ingbert Enzweiler für sein herausragendes Kunstschaffen, das sich durch hohe Qualität und Individualität auszeichnet. Der Künstler, der sich seit vier Jahrzehnten der konkreten Kunst widmet, zeigt in seiner Arbeit bis heute eine erstaunliche Wandlungsfähigkeit.
Neben zahlreichen Arbeiten im öffentlichen Raum haben seine Werke Eingang in international bekannten Sammlungen und Museen gefunden.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017