Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 15 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Väter aus Leidenschaft

Die beiden Herren sind in St. Ingbert wohl bekannt. Schließlich durften sie vor nicht allzu langer Zeit die begehrte Kleinkunstpfanne mit nach Hause nehmen. Nun gehen Faber und Guth mit einem nagelneuen Programm auf Tournee. Für Freitag, 24. Oktober haben sie ihr Kommen ab 20 Uhr in der St. Ingberter Stadthalle zugesagt.

Es gibt nur ein Problem: Faber hat keinen Babysitter und seine Lebensgefährtin befindet sich bei einer 78- Stunden- Mondscheinsitzmeditation in Fränkisch Tibet. So muss Fabers fünfjähriger Sohn Hilmar mit, und das kann störend sein, wenn man arbeiten muss. So etwas könnte Guth nicht passieren. Bei Guth ist alles, wie es sich gehört. Er hat kürzlich mit seinen Eltern, seiner Frau und seinen drei Kindern bei den Schwiegereltern eine Doppelhaushälfte aufs Dach gebaut. Trotzdem oder gerade deshalb ist er froh, wenn es wieder auf Tournee geht. Dann darf er im Hotel durchschlafen und alleine frühstücken.
Während Faber übrigens mit seiner Frau täglich mehrstündigen, tandrischen Sex praktiziert, hatte Guth so häufig Sex wie die Anzahl seiner Kinder. Das alles geht das Publikum gar nichts an, ist viel zu privat, aber was soll man machen?! Faber und Guth trennt viel, doch „Jeder so wie er will“ heucheln beide. Und da sich Gegensätze nun mal anziehen, ergänzen sich Faber und Guth auch in ihrem neuen Programm auf grandiose Weise… wenn Hilmar nicht gerade stört. Dann zeigen sie das, was sie können und was Ihnen zahlreiche namhafte Kabarettpreise einbrachte, wie die St. Ingberter Pfanne, der SDR-Preis „Stuttgarter Besen“ oder der Kölner Comedy Cup.

Karten zum Abend mit Faberhaft Guth am Freitag, 24. Oktober, 20 Uhr in der Stadthalle St. Ingbert gibt es zum Preis von 11,50 Euro (ermäßigt 8.50 Euro) bei allen ProTicket-Vorverkaufsstellen, unter der zentralen Telefon-Hotline (01803/776842) oder im Internet (www.proticket.de). Weitere Informationen auch unter www.sanktingbert.de oder unter Telefon 06894/13517.

Kartenvorverkauf:
Zentraler Vorverkauf und Postversand:
Ticket-Hotline: 01803-776842 (9 Ct pro Minute) (Montag bis Freitag 09.00 – 20.00 Uhr, Samstag 09.00 – 16.00 Uhr)
Ticket-Bestellung per Internet: http://www.proticket.de
Dudweiler:
• Buchhandlung am Markt – Saarbrücker Str. 260, Tel. 06897 / 97 20 07; alban.sunde@t-online.de
Homburg:
• Kreis-Anzeiger Reisebüro GmbH, Talstraße 36, Tel. 06841 / 6 02 74; kareisen@aol.com
• SWV Wochenspiegel Homburg – Verlagsbüro Homburg (Filiale) Talstraße 40, Tel. 06841-92470
Illingen
• KLEIN Buch+Papier GmbH Hauptstr. 20
Tel. 06825/4060020; j.klein@klein-papier.de
Kaiserslautern:
• GONDROM GmbH & Co. KG Buchhandlung; Kerststraße 9-15, Tel. 0631 / 3 62 19 34; kaiserslautern@gondrom.de
Neunkirchen:
• Tabakwaren Ettelbrück, Oberer Markt 9,
Tel. 06821 / 179 179 ; Tabakisa@aol.com
Ottweiler
• Werner Schulz GMBH, Hauptstr.22
Tel. 06824-700500; Frankmzw@aol.com
Pirmasens:
• Pertsch Reisen und Kartenservice, Höfelsgasse 6, Tel. 06331 / 7 68 78; konzertkarten@t-online.de
Saarbrücken:
• SR Am Markt – St. Johanner Markt 22,
Tel. 0681 /-93 69 90; weitzel@werbefunk-saar.de
St. Ingbert:
• Zigarren Bennung, Kaiserstr. 41, Tel. 06894 /2340; info@bennung.de
• Kulturverwaltung St. Ingbert, Rickertstraße 30, Tel. 06894/13-358; sfolz@st-ingbert.de
• Wochenspiegel – Rickertstr. 38, 66386 St. Ingbert; Telefon 06894/9 26 40
Trier:
• Kartenvorverkauf Trier, Nagelstraße 4-5, 54290 Trier; Tel. 0651-9941188 0651-9941189; info@kartenvorverkauf-trier.de
• Shock- Ticket Service im Cinemaxx-Foyer, Moselstr. 17, 54290 Trier; Tel. 0651 412 53; hartmudo@shock.de
Zweibrücken:
• Buchhandlung Bäuerle & Vogt, 66482 Zweibrücken, Ritterstr. 4, Tel. 06332/90 79 01; hj@zweibrueckerbuchhandlung.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017