Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Trickdiebstahl

Bei den Diebstählen wurden jeweils ältere Damen Opfer der Tat, die alleine in Mehrparteienhäusern wohnen. Am Mo, 06.10.2008 gegen 15:30 Uhr läutete ein unbekannter Täter am Anwesen der 79-jährigen Geschädigten in Neunkirchen und fragte nach der Lage alter Rohre im Haus. Nach dem Hinweis der Geschädigten, diese wären im Nachbaranwesen, verließ der Täter die Örtlichkeit.
Am Di, den 07.10.2008, zwischen 12:30 Uhr und 12:50 Uhr, läutete der Täter erneut bei der Geschädigten und gab an, er müsse „entlüften“. Hierzu müsse er die Wohnung der Geschädigten betreten, was die Geschädigte zuließ.
In der Küche drehte der Mann einen Wasserhahn auf und begab sich mit der Geschädigten ins Bad. Dort hieß er die Geschädigte den Brauseschlauch zu halten und Wasser in die Wanne einzulassen, was sie auch tat.
Der Täter, der die Freisprecheinrichtung eines Handys am Ohr hatte, äußerte nach ca. 20 Minuten, dass sein Chef gesagt hätte, es sei alles in Ordnung.
Anschließend verließ der Täter die Örtlichkeit.
Es wurden aus der Geldbörse, welche sich in einer Handtasche im Kleiderschrank des Schlafzimmers befand über 100 Euro Bargeld entwendet.

Am gleichen Tag noch kam es wenig später in St. Ingbert zu einem Trickdiebstahl mit fast identischer Vorgehensweise und fast identischer Täterbeschreibung. Hier gab ein Mann vor, Mitarbeiter der Stadtwerke zu sein. Er wollte das Wasser abstellen und forderte die ältere Dame auf, einen Topf mit Wasser zu füllen und im Bad Wasser laufen zu lassen. Dort sollte sie den Duschkopf in die Wanne halten. In dieser Zeit bewegte sich der Täter frei in der Wohnung. Die 86 jährige hatte lediglich die Küchenschublade im Auge, in welcher ihr Geldbeutel lag. Erst im Gespräch mit der Nachbarin, der kein Besuch der Stadtwerke bekannt war, bekam die Frau ein ungutes Gefühl und sah nach ihrem Ersparten im Kleiderschrank im Schlafzimmer. Dort fehlte ihre erst am Tag zu vor abgehobene Rente, insgesamt über 1000 EUR die sie offensichtlich gut, jedoch nicht gut genug versteckt hatte. Der Täter wird von beiden Geschädigten wie folgt beschrieben:
– ca. 25 bis 35 Jahre alt
– schwarze kurze Haare
– ca. 170 bis 180 cm groß
– braungebräunt, südländisches gepflegtes Aussehen
– gab sich als Deutscher aus
– sprach perfektes Hochdeutsch Die Polizei bittet um Hinweise zur gesuchten Person unter 06894/1090 oder 06821/2030 und mahnt in diesem Zusammenhang noch einmal zur Vorsicht beim Einlassen fremder Personen in die eigene Wohnung.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017