Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 22 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: GRÜNE kontra MEGA–EINKAUFSZENTRUM am Rande der Stadt

Falls es tatsächlich solche ernsthaften Absichten geben sollte, dann sprechen sich die Grünen entschieden dagegen aus.
In allen Städten vergleichbarer Größe, bei denen ein riesiges Einkaufszentrum an den Stadtrand gesetzt wurde, veröden die Innenstädte. Alle Behauptungen, die Innenstädte und ihre Geschäfte würden von solchen Stadtrand-Einkaufszentren profitieren, haben sich nicht bewahrheitet.
Im St. Ingberter Falle müsste die City mit erheblichen Kaufkraftverlusten rechnen. Die Folgen kann sich jeder ausrechnen.
Die GRÜNEN St. Ingbert wollen die Innenstadt mit ihrem besonderen, authentischen Flair als Alleinstellungsmerkmal weiterentwickeln. Wirtschaftlich wie städtebaulich hin zu einer liebenswerten Einkaufscity, zu wieder mehr Leben, Wohnen, Arbeiten in der Innenstadt.
Deshalb unterstützen die GRÜNEN das Förderprogramm der Stadt gegen Ladenleerstände (Miet- und Investitionszuschüsse),
die gemeinsamen Bemühungen von Stadtrat, Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing neue Geschäfte und Unternehmen anzusiedeln und den Bestand zu pflegen, den Geschäften und Lokalen auf öffentlichen Flächen vor ihren Häusern mehr Gestaltungsmöglichkeiten einzuräumen, die Außenbestuhlung bis in die Nacht für Kunden anbieten zu können und vieles mehr.
Die GRÜNEN sind für die behutsame Erweiterung eines ergänzenden Kaufangebotes in Form eines integrierten Gemeinschafts- Geschäftecenters ein- z.B. im Sinn –Leffer- Gebäude oder auf der Fläche des sogenannten Schmelzerparkplatzes.
Die Grünen haben die Sanierung von älteren Wohnvierteln in der Innenstadt sowie den günstigen Verkauf von älteren städtischen Häusern für junge Familien mit auf den Weg gebracht. Im Rahmen der städtbaulichen Weiterenwicklung soll Wohnen von älteren Menschen am Standort Altes Hallenbad ermöglicht werden. Auf dem Gelände der Westpfälzischen Verlagdruckerei und weiter nach Osten schlagen die Grünen Wohnbebauung
in einer Parkanlage vor. Deshalb sollen auch die Fußläufigkeit und das Radwegenetz in der City voran getrieben werden.
Im Westen der Innenstadt wollen die GRÜNEN die ehemalige Baumwollspinnerei als zukünftiges Kunst –und Kulturzentrum (Weisgerber Museum/ Wechselausstellungen moderner Kunst, Angebot von kunsthandwerklichen Produkten) an die Fußgängerzone anbinden.
Dieser zukunftsgerichtete Entwicklungs – und Gestaltungsprozess in der Innenstadt würde durch womögliche Ansiedlung eines Mega- Einkaufszentrums am Stadtrand zerstört. St. Ingbert hat genug Einkaufsmärkte am Stadtrand.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017