Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 15 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

FWG: OB Jung bringt Stadträte in unmögliche Konfliktsituation

Die aktuelle Diskussion um die zukünftige Nutzung der Pfarrgassschule steckt in einer Sackgasse. Die Interessen von Musikschule und dem selbstverwaltetem Jugendzentrum (JUZ) stehen sich scheinbar unauflösbar gegenüber.
‚Die Musikschule an einem festen Standort zu zentralisieren ist schon allein aus pädagogischen Gesichtspunkten absolut richtig. Der Standort Pfarrgassschule ist aus unserer Sicht hierfür ideal.‘, sagt FWG-Fraktionschef Christian Haag. Allerdings seien die Freien Wähler nicht mit der Vorgehensweise gegenüber dem JUZ-Trägerverein einverstanden. Dieser soll bekanntlich das Gebäude verlassen, ohne ihm eine brauchbare Alternative aufzuzeigen.
‚St. Ingbert braucht auch zukünftig ein selbstverwaltetes JUZ. Es ist aus unserer Sicht ein unverzichtbarer Baustein in einem ausgewogenen Jugendangebot.‘, macht Haag die Position der Freien Wähler klar. Über brauchbare Standortalternativen ließe man aber mit sich reden.
Allerdings sind die Freien Wähler darüber verärgert, wie dieser Konflikt entstanden ist. Statt zunächst eine brauchbare Alternative fürs JUZ zu suchen, so Christian Haag, habe man sich seitens der Verwaltung nur auf das Thema Musikschule konzentriert. Damit sei unnötig Ärger produziert worden. Der Stadtrat sei dadurch in die Schusslinie geraten und müsse gegenüber den Betroffenen die Situation nun ausbaden.
Haag sieht aber hier den Oberbürgermeister als den eigentlichen Verantwortlichen an: ‚Georg Jung macht ja schließlich selbst in der Öffentlichkeit keinen Hehl daraus, dass er kein Freund des JUZ eV ist. Die Gründe hierfür liegen wohl im OB-Wahlkampf 2003, wo er aus den Reihen des JUZ politischen Gegenwind bekam.‘
Was nach Ansicht der Freien Wähler in der Diskussion außerdem völlig untergeht, ist die Kostenfrage. Der Umbau der Pfarrgassschule wird seitens der Verwaltung auf mindestens 250.000 Euro geschätzt und auch für einen Umzug des JUZ in neue Räumlichkeiten wird Geld benötigt werden: ‚Wie man im Ausschuss ja hören konnte, sollen Mittel, die bisher für die JUZ-Renovierung vorgesehen waren, in die Musikschule investiert werden.‘, so Haag. Er befürchtet nun, dass das JUZ am Ende leer ausgeht und mangels finanzieller Mittel ganz von der Bildfläche verschwindet. ‚Dann hätte Herr Jung sein lang gehegtes Ziel endlich erreicht.‘, so Haag. Verlierer seien dann die St. Ingberter Jugendlichen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017