Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 6 ℃ · Kinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem Energieberater

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt-Termine vom 7.-10. November

Biographie „Frida Kahlo“
Die Kinowerkstatt zeigt am Freitag, den 7. November, um 19 Uhr den Film „Frida“ (Kahlo) USA 2002 – Regie: Julie Taymor mit Salma Hayek, Alfred Molina, Geoffrey Rush, Edward Norton, Antonio Banderas, Ashley Judd.
Als Salma Hayek Mitte der 90er-Jahre hörte, dass Hayden Herreras berühmte Biografie „Frida“ verfilmt werden sollte, hatte die damals völlig unbekannte Schauspielerin nur noch ein Ziel vor Augen: Sie wollte helfen, die Lebensgeschichte der mexikanischen Malerin Frida Kahlo auf die Leinwand zu bringen – und die Titelrolle übernehmen. Das Interesse sämtlicher Studios in Hollywood war allerdings mehr als dürftig. Doch Salma Hayek ließ sich nicht entmutigen, kämpfte leidenschaftlich um die Erlaubnis für die Rekonstruktion der Bilder, stellte ein Schauspielerensemble zusammen und fand nach langem Ringen in Harvey Weinstein und dessen Produktionsfirma Miramax einen Partner. Im Frühjahr 2001 begannen unter der Regie von Julie Taymor die Dreharbeiten zu „Frida“. Entstanden ist ein großartiger Film, der das Leben der Künstlerin Frida Kahlo vom tragischen Unfall in der Jugend bis zu ihrem Tod begleitet. Ein Film wie die Bilderwelt Kahlos, wie die Künstlerin selbst, möchte man sagen: sinnlich, farbenfroh, ständig schwankend zwischen überschwänglichem Glück und tiefgreifendem Schmerz.
Hauptdarstellerin Salma Hayek merkt man jede Sekunde an, wie sehr ihr die Rolle der Frida am Herzen liegt. Sie verkörpert vor allem eins: die Leidenschaft, mit der Frida Kahlo ihr Leben lebte und die oft genug im wahrsten Sinne des Wortes ‚Leiden‘ bedeutete.

Phantastische Bilder „Unsere Erde“
Am Samstag, den 8. November, um 21 Uhr, am Sonntag, den 9. November, um 16 Uhr, sowie am Montag, den 10. November um 20 Uhr zeigt die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, die aufsehenerregende Dokumentation „Unsere Erde“ von Alastair Fothergill. Fünf Jahre Produktionszeit, gefilmt an mehr als 200 Drehorten mit über 40 Kamerateams, Szenen aus 26 Ländern dieser Erde, 1.000 Stunden Filmmaterial, 250 Tage Luftaufnahmen – das ist „Unsere Erde – Der Film“. Das Team von „Unsere Erde – Der Film“ hat sich aufgemacht, der Geschichte unseres Planeten und der Vielfalt der Lebensformen nachzuspüren. Von Nord nach Süd verläuft die Route des Filmteams um Regisseur Alastair Fothergill. Was sie auf ihrem weiten Weg an Bildern eingefangen haben, ist schlichtweg phänomenal: die Eisbärin und ihre zwei Jungen, die tapsig einen steilen Schneehang hinabrutschen, Luftaufnahmen von einem Wolfsrudel, das versucht ein Karibu-Jungtier von seiner Herde zu trennen, eine Elefantenherde auf dem Weg zum Okawango-Delta und die 6.000 Kilometer lange Reise einer Buckelwalfamilie. Außerdem: Afrikanische Windhunde, Anubispaviane, Blauparadiesvögel, Pelzrobben, Schraubenziegen, Steinadler und viele mehr.

„Kirschblüten – Hanami“
Nur am Sonntag, den 9. November, um 20 Uhr ist in der Kinowerkstatt der Film „KIrschblüten – Hanami“ (D 2008) von Doris Dörrie zu sehen.
Nur Trudi (Hannelore Elsner) weiß, dass ihr Mann Rudi (Elmar Wepper) schwer krank ist. Und es liegt an ihr, ob sie es ihm mitteilen will oder nicht. Der Arzt schlägt eine letzte gemeinsame Unternehmung vor, etwas, was die beiden sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber nie getan haben. Trudi beschließt, die Erkrankung geheim zu halten und den Rat zu befolgen. Sie überredet Rudi, mit ihr die Kinder und Enkelkinder in Berlin zu besuchen. Doch dort angekommen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Kinder mit ihrem eigenen Leben viel zu beschäftigt sind, um sich um die Eltern zu kümmern. Die beiden beschließen daraufhin, in ein Hotel an die Ostsee zu fahren. Dort stirbt plötzlich Trudi – Rudi ist völlig aus der Bahn geworfen und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Als er dann auch noch von der Freundin seiner Tochter (Franzi, gespielt von Nadja Uhl) erfährt, dass Trudi das Leben, das sie leben wollte, offenbar aus Liebe zu ihm geopfert hat, sieht er seine verstorbene Frau mit neuen Augen. Er beginnt, ihr verpasstes Leben wieder gut zu machen…

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017