Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 6 ℃ · Kinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem Energieberater

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm 14. – 17. Nov.

„Der große Eisenbahnraub“ (Grossbritannien 1978) (The great train robbery). Sean Connery, Donald Sutherland und Leslie-Ann Down spielen die Hauptrollen in diesem brillanten Gauner-Krimi aus dem viktorianischen England, den die Kinowerkstatt anläßlich des Todes von Michael Crichton zeigt.
Der prominent besetzte Krimi basiert auf dem ersten großen Eisenbahnraub im viktorianischen England, der dort damals ähnlich Furore machte wie der legendäre englische Millionen-Postraub in unserem Jahrhundert. Crichton („Westworld“, „Coma“) hatte den Stoff schon zu einem Roman-Bestseller verarbeitet, ehe er ihn mit viel schwarzem Humor verfilmte.
1855 herrscht ein Krieg der Briten und Franzosen gegen Rußland. In unregelmäßigen Abständen wird die Kriegskasse, Goldbarren im Werte von 25.000 Pfund, per Zug an die Krim gebracht, zur Unterstützung der britischen Truppen. Natürlich ist dieses Gold ein begehrenswertes Ziel der britischen Unterwelt. Nur hat es sich bislang keiner getraut einen fahrenden Zug zu überfallen. Einer der sich sehr für dieses Gold interessiert ist der Hochstabler John Simms (Sean Connery), der sich in der britischen High Society als Edward Pierce ausgibt und dort schnell Freunde bei angesehenen Personen, darunter auch einigen Verantwortlichen für den Goldtransport. Simms und seine Komplizen müssen zunächst Abdrücke von den Safeschlüsseln machen, was mit einigem Aufwand und Risiko verbunden ist…
„Der große Eisenbahnraub“ ist perfekte Unterhaltung, eine äußerst unterhaltsame Mischung aus Thrillerelementen, feinem britischen Humor, dem nötigen Quentchen Spannung und wunderbar agierenden Schauspielern.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017