Nachrichten

Dienstag, 17. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Neuer Kreisvorstand gewähltMalschule Rita Walle zieht umKirmes in St. Ingbert – Familientag

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Brustkrebsvorsorge beginnt mit ihrer Hand!

Brustkrebs ist die häufigste, bösartige Erkrankung der Frau.
Überwiegend sind Knoten in der Brust völlig harmlos. Dennoch ist unser Ziel, Brustkrebs früh zu erkennen, um die größtmöglichen Heilungserfolge zu erreichen. Die meisten Veränderungen in der Brust werden von Frauen selbst getastet.
Deshalb ist die regelmäßige Selbstuntersuchung einer jeden Frau, von besonderer Bedeutung. Sie ist eine wichtige Ergänzung, zu der regelmäßigen Vorsorge durch den Frauenarzt.
Leider scheitert die eigene Untersuchung meist an der Unsicherheit, gesundes Brustgewebe von einer neuen Veränderung unterscheiden zu können. So bleibt es dann bei dem Guten Vorsatz, eine Selbstuntersuchung durchzuführen.
Mit der Mamma – Care Methode lernen Sie knotige Veränderungen von gesundem Brustgewebe zu unterscheiden. An naturgetreuen Silikonmodellen mit eingearbeiteten Knoten, lernen Sie die Tastmethode kennen und schulen gleichzeitig Ihren Tastsinn.
Nach Übung am Modell wird die erlernte Technik unmittelbar zur Untersuchung der eigenen Brust angewendet. Unsere Schulungen finden nur in Kleingruppen und in angenehmer geschützter Atmosphäre statt.
Die Mamma Care Methode ist weltweit die einzige wissenschaftlich entwickelt, überprüft und anerkannte Form der Brustselbstuntersuchung und erhielt bereits 1990 den nationalen Präventionspreis in den USA.
Viele Krankenkassen übernehmen bereits die Kosten für diese sinnvolle, vorbeugende Maßnahme. Bitte klären Sie die Kostenübernahme mit Ihrem Versicherungsträger.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann nehmen Sie sich etwas Zeit für Ihre Gesundheit.
Mehr Info`s unter www.uks.eu/brustkrebsvorsorge
Kontakt: 06841-16-28125
Universitätsklinikum des Saarlandes
Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin
Gebäude 9
66421 Homburg

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017