Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Gedanken von der Opernbühne

Wenn jemand in der Welt herumkommt, dann hat er was zu erzählen. Das trifft auch auf den St. Ingberter Sänger Siegmund Nimsgern zu. Er hat jetzt „Metaphorismen, Gereimtes und Ungereimtes“ zu Papier gebracht. Noch vor der Veröffentlichung darf man in St. Ingbert am Mittwoch, 10. Dezember um 19 Uhr eine Kostprobe in der St. Ingberter Stadtbücherei erleben.
Was der weit gereiste Bariton vorstellen wird, kann man mit Spannung erwarten. An außergewöhnlichen Erlebnissen und interessanten Eindrücken dürfte es ihm jedenfalls nicht mangeln. Immerhin hat er schon an allen großen Opernhäusern der Welt gesungen, war zu Gast an der Metropolitan Opera in New York, dem Londoner Covent Garden, der Wiener Staatsoper und der Mailänder Scala, um nur einige zu nennen. Selbst den „Grünen Hügel“ von Bayreuth hat er vier Jahre lang als Göttervater Wotan regiert. Doch das ist noch lange nicht alles, was der 1940 in St. Wendel geborene Opernstar erlebt hat. Er unterrichtete nicht nur an der Saarbrücker Musikhochschule, sondern auch am renommierten Salzburger Mozarteum. Und wie es im Aufnahmestudio zugeht, weiß kaum jemand besser wie Siegmund Nimsgern, von dem zahlreiche Tonträger im Handel erhältlich sind. Von denen wird am 10. Dezember auch so manches in der Stadtbücherei zu hören sein.
Man kann sicher sein, dass das Publikum in den Opernhäusern kaum wirtschaftliche Not leiden muss. Trotzdem beschäftigt sich Siegmund Nimsgern sehr mit denen, denen es nicht so gut geht. Als ehreamtlicher UNICEF-Repräsentant bittet er daher statt Eintritt um eine Spende für die Kinderhilfsorganisation.
Der Eintritt zu der vom St. Ingberter Literaturforum organisierten Lesung mit Siegmund Nimsgern am Mittwoch, 10. Dezember, 19 Uhr in der Stadtbücherei St. Ingbert, ist frei.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017