Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Saarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertretenVon Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Festnahme und einstweilige Unterbringung eines Randalierers

Die Örtlichkeit wurde sofort von zwei Fustw.-Besatzungen der hiesigen Dienststelle angefahren.

Vor Ort wurden die Angaben der Anrufer bestätigt vorgefunden.

Die Fahrbahn war bereits von zahlreichen Gegenständen, wie Blumentöpfen, Stühlen,

Wäscheständer, Staubsauger, Glasscherben u.s.w… übersät.

Die Person hatte die Gegenstände aus ihrer Wohnung durch das geschlossene Fenster auf die Fahrbahn geworfen.

Bei diesen Aktionen wurde, wie später bekannt wurde, ein vorbeifahrender Pkw an der Windschutzscheibe und am Fahrzeugdach beschädigt.

Wie festgestellt werden konnte, handelte es sich bei dem Werfer um eine Amts bekannte, 37-Jahre alte, männliche Person.

Die Person schrie in ihrer Wohnung herum und war einem vernünftigen Gespräch nicht zugänglich.

Sie begab sich aus ihrer Wohnung, stellte sich auf den dazu gehörigen und versuchte, die Kontakt suchenden Beamten mit gezielten Glasflaschenwürfen zu verletzen.

Da sich die Person immer mehr in Rage steigerte und kein Ende ihrer Attacken absehbar war, wurde die Einsatzörtlichkeit weiträumig geräumt und für jeglichen Verkehr gesperrt.

Die Mitbewohner des Anwesen 43 wurden angewiesen, sich in ihren Wohnungen zu verbarrikadieren und sich dem Treppenhaus fernzuhalten.

Durch unaufhörlich gutes Zureden der Einsatzkräfte gelang es schließlich, die Person soweit zu bringen, sich ins Treppenhaus zu begeben, wo sie widerstandslos festgenommen werden konnte.

Person wurde, nachdem sie ärztlich versorgt worden war, zur stationären Behandlung zur Uni-Klinik Homburg verbracht.

Die Person hatte sich am zerborstenen Balkonfenster und den auf dem Boden liegenden Glasscherben erhebliche Verletzungen an Armen und Füßen zugezogen.

Eingesetzte Kräfte:
1/ 9 Bea. Wach-/Wechseldienst,
1 Notarztteam mit RTW

Anforderungen, die letztendlich nicht benötigt wurden
Sondereinsatzkommando
Verhandlungsgruppe
Getroffene strafprozessuale Maßnahmen:
Blutprobenentnahme.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017