Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · klar  klar bei 18 ℃ · 16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser Landstraße

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt-Programm 1. Februar

Im Familienkino der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, läuft am Sonntag, den 1. Februar, um 16 Uhr der Spielfilm „Herr der Diebe“ (Deutschland/ Großbritannien/ Luxemburg, 2005) von Richard Claus nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke. (BJF-Empfehlung:
Länge: 98 Minuten)

Die beiden Waisenkinder Bo und Prosper fliehen vor ihrer skrupellosen Tante nach Venedig. Dort finden die beiden Brüder Unterschlupf bei der Diebesbande des 15-jährigen Scipio. Der selbst ernannte „Herr der Diebe” bestiehlt die Reichen, um für seine Schützlinge zu sorgen, die im verlassenen Kino Stella wohnen. Gemeinsam entdecken sie eines Tages ein uraltes Karusell mit Zauberkräften: Es kann seine Passagiere älter und jünger machen – allerdings nur, wenn ein seit langem verschollener Löwenflügel entdeckt und wieder am Karusell angebracht wird. Als die Bande danach sucht, werden sie nicht nur von dem gerissenen Hehler Barbarossa verfolgt, auch Victor, ein von Tante und Onkel beauftragter Privatdetektiv, ist ihnen auf den Fersen …

Pressezitate:
„Hier spielen ausschließlich Kinder die Hauptrolle: Ihre Beziehungen, ihre Liebe zueinander tragen den Film um eine Bande mit emotionaler Wärme. Mit dramaturgisch gut gesetzten Spannungsmomenten eine rundum gelungene Romanverfilmung.“ (Katrin Hoffmann, epd Film 1/2006)

„Die Stärke des Abenteuerfilms liegt darin, dass die Kinder für ihr eigenes Wohl sorgen und so viele Entscheidungen treffen müssen, die sonst Sache von Erwachsenen sind. Dabei lernen sie notwendigerweise den Wert von Tugenden wie Freundschaft, Solidarität und Toleranz kennen und finden am Ende ihren Platz im Leben.“ (Reinhard Kleber, KJK 6/2006)

Wegen des Max Ophüls – Festivals in dieser Woche keine Abendvorstellungen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017