Nachrichten

Donnerstag, 24. August 2017 · wolkig  wolkig bei 19 ℃ · Sommerkonzerte im Alten Steinbruch16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer Stadtmusikanten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

St. Ingberter Jusos wollen mit eigenem Programm in den Kommunalwahlkampf

Dies kündigte der Vorsitzende des Juso SV St. Ingbert, Dominik Schmoll an. Gerade die Themen, die die jungen Menschen von St. Ingbert betreffen und von der SPD-Stadtratsfraktion im Rat eingebracht werden sollen, wollen die Jusos der Mittelstadt in den Wahlkampf transportieren.
Dominik Schmoll: „Unsere Botschaft lautet: Wer SPD wählt, wählt auch eine jugendfreundliche Stadt St. Ingbert.“ Und weiter meint der Juso-Chef: „Denn die Politik, die für die jungen Menschen unserer Stadt ist, wurde in der Vergangenheit von der Mehrheitsfraktion CDU sträflich vernachlässigt.“
Die Jusos wollen mit einem Programm werben, indem Kernpunkte für ein besseres Freizeitangebot für junge St. Ingberter genannt werden. „Aber auch Schule und Ausbildung ist bei uns ein Top-Thema, denn ohne ausreichende Bildung ist die Zukunft eines Jeden in Gefahr,“ erkennt der Juso-Stadtverbandsvorsitzende.

„Unser Ziel ist, dass junge Menschen nicht mehr in einem solchen Maße von Saarbrücken und Homburg abhängig sind, wenn sie am Wochenende weg gehen wollen,“ so Dominik Schmoll. Durch gezielte Förderung in das Freizeitangebot für junge Menschen würde es möglich werden, dass die Innenstadt am Wochenende nach 21 Uhr nicht mehr so verweist und ein Pendeln in die Nachbarstädte unnötig sei. „Wir dürfen nicht nur den ÖPNV in die größeren Städte fördern, sondern müssen auf St. Ingbert setzen,“ so Schmoll.

Auch die Zukunft des Jugendzentrums wird für die Jusos im Wahlkampf eine wichtige Rolle einnehmen. „Wir wollen nach außen tragen, dass sowohl die SPD, als auch wir als ihre Jugendorganisation in der Vergangenheit zum JuZ gehalten haben und dies auch in Zukunft tun werden,“ wie Juso-Vorsitzender Dominik Schmoll klar stellt.
In den nächsten Wochen wollen die Jusos mit konkreten Programmen in die heiße Phase des Wahlkampfes eintreten. „Es gibt die Chance, dass nach der Wahl am 7. Juni eine Kursänderung bei der Politik für junge St. Ingberter vollzogen werden kann,“ meint der Vorsitzende der Jugendorganisation der SPD, Dominik Schmoll. Auch in der Vergangenheit sei die SPD stets für die Interessen der Zukunft St. Ingberts eingetreten, doch konnte sie ihre Ideen auf Grund der gegebenen Mehrheitsverhältnisse im Rat meist nicht verwirklichen. Die Jusos wollen mit ihrem Programm auf ein St. Ingbert als jugendfreundliche Stadt setzen. „Die Zeit ist endgültig reif, dass sich etwas ändert,“ so Schmoll. „Für dieses Programm wollen wir kämpfen.“

Kontaktmöglichkeiten:
Vorsitzender: Dominik Schmoll
Kohl-Weigand-Str. 71
66386 St. Ingbert
Tel.: 0151/22609567

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017