Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Medienpädagogische Fortbildungen für Erziehende

Das MedienKompetenzZentrum der Landesmedienanstalt Saarland lädt alle Erzieher/innen, Pädagog/inn/en und Eltern im ersten Halbjahr 2009 herzlich zu einer Reihe von Fortbildungen ein, die sich mit dem Thema Medienkompetenz beschäftigen.

World of Warcraft (W-o-W) ist das meist verbreitete Online-Spiel, das seit geraumer Zeit zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene in seinen Bann zieht. Was reizt junge Menschen an dieser Art von Computerspielen? Wo liegen Gefährdungspotentiale, wo fördernde Möglichkeiten?
Die Fortbildung „WoW: Einmal im Netz – immer im Netz?“ stellt am 10. Februar 2009 von 16-20 Uhr gängige Computerspiele vor, diskutiert Risiken aber auch Chancen für den Einsatz in der Jugendarbeit und gibt Hilfestellungen, wie Erziehende dem Computerspiel-Konsum sinnvoll und ohne „erhobenen Zeigefinger“ begegnen können. Kosten: 15 € / Person.

Die Veranstaltung „Wen kennst Du im Netz? Faszination „soziale Netzwerke“ ermöglicht am 16. Juni 2009 von 16-20 Uhr einen Einblick in Online-Communities wie „Wer kennt wen?“, „Gesichterparty“ oder „SchülerVZ“, gibt einen Überblick über Nutzungsgewohnheiten und –motive, diskutiert über die Faszination und den Nutzen, aber auch über die Folgen, die beispielsweise die freizügige Veröffentlichung persönlicher Daten oder privater Fotos in sozialen Netzwerken haben können. Praktische Tipps, wie Chancen und Risiken sozialer Netzwerke in die eigene medienpädagogische Arbeit eingebunden werden können, werden besprochen und diskutiert. Kosten: 15 € / Person.

Anmeldungen werden unter 0681 / 3 89 88-12 oder online unter www.mkz.LMSaar.de entgegen genommen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017