Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Saarländischer Landesverband für nordamerikanische Kulturgeschichte

Seit 24 Jahren ist Völklingen – Lauterbach einmal im Jahr Treffpunkt von
Westernfreunden aus aller Welt, wenn sie sich zum großen Sommerlager
treffen. Ideal für das Camp ist das Wald und Wiesengelände in der
Verlängerung der Splitterstraße.

Das große Treffen auf dem wunderschönen und riesigen Gelände der Scherf –
Ranch in Völklingen – Lauterbach hat in letzten Jahren viele Besucher aus
ganz Deutschland angelockt. Zu bewundern gibt es viele Indianerzelte, Lodges
und ein Fort der Nordstaaten-Armee und Zelte der Südstaaten – Armee Jeder, der Interesse an dem Leben in einem historischen Lager oder zu diesem
Hobby hat, kann am Samstag dem 01.08 von 14:00 bis 20:00 Uhr und Sonntag dem 02.08.2009 von 10.00 bis 20:00 Uhr das Camp besuchen.
Die Besucher werden hineinversetzt in die Welt von Cowboys und Indianern. Trapper, Cowboys, Indianer und Soldaten eine Faszination die es bestimmt
auch in 100 Jahren noch gibt und mit der man vor allen bei den kleinen
Gästen immer ins Schwarze trifft.

Auch zahlreiche Händler aus Nah und Fern umrahmen das Lager mit Waren aus
dieser Epoche. Bei den Händlern können aus einer Vielfalt von Perlen,
Decken, Fellen, Messern, Äxten, Lederwaren und vor allem herrlichen Schmuck
und indianische Handarbeit ausgewählt und käuflich erworben werden. Auch für Speis und Trank ist bestens gesorgt Ein Besuch im herrlichen Lauterbach/Warndt lohnt sich auf jeden Fall, um die
Schönheit der Natur und die Freundlichkeit der Lauterbacher Menschen kennen
zu lernen.
Also,… kommen Sie auf die Scherf-Ranch zum Living History Camp Weitere Informationen unter Homepage www.western-country-club-saar.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017