Nachrichten

Donnerstag, 14. Dezember 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 4 ℃ · Kinostart von Star Wars: Die letzten Jedi 3DVorweihnachtsprogramm des St. Ingberter SchachclubsÄnderungen im Fahrplan im Saarpfalz-Kreis

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Landschaft im Gleichgewicht: Fahrt in die Biosphärenregion und zum Bärlauchfest

Anfang April ist es nicht zu übersehen, der Bärlauch wächst. Die aromatische Kultpflanze ist in unserer Region insbesondere im Bliesgau heimisch. Dort findet man die kleinen grünen Blätter auf dem Waldboden an schattigen, bevorzugt feuchten Stellen. Zu den Geheimnissen dieser Pflanze und ihrer natürlichen Umgebung führt eine Rundfahrt am Samstag, 4. April.

Mit einem milden Duft, der ein wenig an Knoblauch erinnert, überzieht der Bärlauch die Landschaft entlang des Mandelbachs. Dort, auf den kalkhaltigen Böden des Bliesgaus wächst er am besten. Haben die Pflänzchen ihre ausgewachsene Größe erreicht, sind sie einfach zu finden, und sie entfalten gerade in dieser Zeit ihr volles Aroma.

Die Naturwacht des Saarlandes, der Bebelsheimer Heimatverein und die Betreiber der Jungholzhütte führen durch die Bärlauchwälder im Bliesgau. Anlass hierzu das Bärlauchfest, das am 4. und 5. April in Bebelsheim stattfindet. Auf dem Berg hoch über Bebelsheim, gleich vor der Jungholzhütte, findet dieses kleine Fest statt, bei dem auch ein kleiner Bauern- und Kunsthandwerkermarkt aufgebaut sein wird.

Die Fahrtteilnehmer fahren von St. Ingbert aus zunächst durch den Bliesgau und erfahren von Monika Conrad vieles über die Beziehung zwischen Stadt und Land. Diese Verflechtung ist insbesondere vor dem Hintergrund der entstehenden Biosphärenregion interessant.

Im Anschluss steuert der Bus das Bärlauchfest in Bebelsheim an, wo die Möglichkeit besteht, an einer Bärlauchführung teilzunehmen.

Der Preis für die Fahrt am Samstag, 4. April ab 14.30 Uhr beträgt jeweils 12 Euro pro Person. Kartenvorbestellung bei der Stadt St. Ingbert, Abteilung Kultur, Tel. 06894/13514. Anmeldung unbedingt erforderlich.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017