Nachrichten

Samstag, 24. Juni 2017 · sonnig  sonnig bei 24 ℃ · Sommerfest der MusikschuleGesundheitstag im InnovationsparkSchulanfängern das Leben „Fair-süßen“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Darmkrebs kann alle treffen

„Darmkrebs kann uns alle treffen. Gegenwärtig erkranken im Saarland pro Tag zwei Menschen an Darmkrebs und täglich verstirbt ein Betroffener in unserem Land an den Folgen von Darmkrebs“, so Gesundheitsminister Josef Hecken. „Dies muss nicht sein, denn Darmkrebs kann bei rechtzeitiger Diagnose in 90 Prozent der Fälle geheilt werden. Deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, die Bürginnen und Bürger über diese bösartige Krankheit und die angebotenen Vorsorgemaßnahmen aufzuklären.

Auch in diesem Jahr startet das Gesundheitsministerium deshalb mit zahlreichen Partnern aus dem medizinischen und nicht-medizinischen Bereich die Informationskampagne „SAARLAND GEGEN DARMKREBS“, mit der sich Saarländerinnen und Saarländer bei Spezialisten über die Krankheit und ihre Behandlung sowie über Möglichkeiten der Vorbeugung aus erster Hand informieren können.

Am Mittwoch, 22. März, wird um 19 Uhr im Kreiskrankenhaus St. Ingbert ein Infoabend mit drei Vorträgen angeboten: Dr. Dieter Scheck, niedergelassener Gastroenterologe aus St. Ingbert spricht über „Die Möglichkeiten der Dickdarmspiegelung (Coloskopie) einschließlich der Abtragung von Polypen“, Ashley Dindoyal, Sektionsleiter Viszeralchirurgie am Kreiskrankenhaus St. Ingbert referiert über „Operative Verfahren der Darmkrebsbehandlung“ und Priv.-Dozent Dr. A. Matzdorff hält einen Vortrag über „Neue Möglichkeiten bei der medikamentösen Behandlung des Dickdarmkarzinoms“

In diesen drei Kurzvorträgen sollen die Möglichkeiten vorgestellt werden, mit welchen Verfahren eine sichere und frühzeitige Diagnose einer Krebserkrankung des Darmes erfolgen kann. Die Informationen über die weiteren operativen und medikamentösen Behandlungen verdeutlichen, welche guten Therapiemöglichkeiten heute zur Verfügung stehen. Sie unterstreichen die Notwendigkeit, durch eine gute Prävention die Erkrankung im Frühstadium zu erkennen und so zur Ausheilung zu bringen.

Vor und nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, sich an Ausstellungsständen über die Instrumente und Verfahren der Darmspiegelung zu informieren. Im Rahmen der Veranstaltung stehen auch die Chefärzte des Kreiskrankenhauses St. Ingbert, Dr. Bernd Hammer (Medizinische Klinik) und Dr. Josef Mischo (Chirurgische Klinik) mit ihren Oberärzten für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

“Ich empfehle allen auch in diesem Jahr, unser Informationsangebot wahrzunehmen und sich bewusst mit dem Thema Darmkrebs zu beschäftigen. Bitte reduzieren Sie Risikofaktoren und nutzen Sie das umfangreiche Vorsorgeangebot – Ihrer Gesundheit zuliebe!“, rät der Gesundheitsminister.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017