Nachrichten

Mittwoch, 23. August 2017 · klar  klar bei 18 ℃ · 16. SchulKinoWoche – Medienbildung außerhalb des KlassenzimmersDie Bremer StadtmusikantenDoppelkreisel in der Spieser Landstraße

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

2. Bebelsheimer Bärlauchfest

Der Bliesgau von seiner schönsten Seite
Das Bebelsheimer Bärlauchfest geht in seine zweite Auflage. Rund um die Jungholzhütte wird am 4. und 5. April der Frühling gefeiert – und für den Frühling steht in dieser Region zu allererst die aromatische Kultpflanze des Bliesgaus – der Bärlauch. Mitten in ausgedehnten Bärlauchvorkommen liegt die Jungholzhütte, und so passte es für Katja und Peter Gaschott, die seit über fünf Jahren die Hütte betreiben, hervorragend zum Profil der Waldwirtschaft, ein schönes Fest zu feiern, wenn der Bärlauch wächst.
Allerdings soll ein solches Fest viel mehr zeigen – es soll aufmerksam machen für eine der schönsten Regionen des Saarlandes. So wird es während des Bärlauchfestes einen kleinen Bauernmarkt auf dem Gelände rund um die Hütte geben. Mit dabei auch der Bebelsheimer Heimatverein, der regionale Informationen aus erster Hand gibt. Auch der Mandelbachtaler Verkehrsverein, in diesem Jahr Mitveranstalter des Festes, ist vor Ort.
An beiden Tagen wird das Bärlauchfest von elf bis 19 Uhr gefeiert. Die Eröffnung ist am Samstag, 4. April, um 11 Uhr. Manuel Krause von der Naturwacht des Saarlandes wird gleich zu Beginn des Festes zu einer kleinen Bärlauchwanderung einladen.
Exkursionen in die nahe Umgebung der Jungholzhütte bietet auch der Bebelsheimer Heimatverein an. Auf dem Hüttengelände selbst ist der Bliesgau in seiner Vielfalt vertreten: Die Bliesgaumolkerei aus Ommersheim bietet Bärlauchspezialitäten an. Die Bäckerei Ackermann aus Bliesmengen-Bolchen zeigt, wie schmackhaft traditionelles Bäckerhandwerk mit dem aromatischen Bärlauch umgeht. Ein Imker aus Niedergailbach präsentiert seine Erzeugnisse – vom leckeren Honig bis zum schmackhaften Met.
Direktvermarktung in einer hochprozentigen Form präsentieren die Schnapsbrennereien Kessler aus Bierbach und Blum aus Ballweiler. Von Apfel bis Zibarte spannt sich der Bogen aus lecker destillierten Bliesgau-Früchten.
Lore Stolz aus Niederwürzbach wird zeigen, wie schmackhaft Brotaufstriche und Marmeladen mit Bliesgauprodukten sind. Doris Kratkey ist mit Bliesgau-Kosmetik vertreten. Ohne Tierversuche hergestellt, wo möglich aus kontrolliert biologischem Anbau in der Biosphäre Bliesgau, verfügen ihre Produkte über eine außerordentlich hohe Qualität. Eine etwas weitere Anreise hat der Ziegenhof Nicolay aus Bruchmühlbach hinter sich – er bringt leckere Ziegenmilch- und Käsespezialitäten mit.
Kinder kommen auf ihre Kosten während des Bärlauchfestes. Sie können ein Stückchen Bliesgau auf dem Rücken gut ausgebildeter Islandpferde erleben: Der Grenzlandhof veranstaltet auf dem Bärlauchfest Ponyreiten. Weiterhin haben die Bogenschützen, die üblicherweise beim Kirkeler Burgsommer mit Kindern den Umgang mit Pfeil und Bogen üben, ihr Kommen zugesagt.
Was wäre ein Fest im Bliesgau ohne leckere regionale Küche! Auf dem Bärlauchfest werden Akzente gesetzt: Die Jäger aus dem benachbarten Revier grillen am Sonntag ein Wildschwein, das vorher einige Male mit einer Bärlauchessenz bestrichen wurde. Die Bäckerei Ackermann bereitet schmackhafte Crêpes zu. Schließlich steuert die Küche der Jungholzhütte einiges an Bärlauchgerichten bei: Bärlauchsuppe, Nudeln mit Bärlauch, Fleischgerichte mit Bärlauch, und schließlich erstmals vom großen Schwenker neben der Hütte Bärlauchwurst, die der Rohrbacher Metzger Meinert herstellt. Bärlauch auch am Stand des Grenzlandhofes: Die Nachbarn der Jungholzhütte bruzzeln leckere Bärlauchfrikadellen aus Hackfleisch, das von den Rindern stammt, die der Grenzlandhof als zertifizierter Biohof züchtet.

2. Bebelsheimer Bärlauchfest: Am 4. und 5. April, jeweils von 11 bis 19 Uhr rund um die Jungholzhütte in Bebelsheim

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017