Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 14 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt-Programm: „Deutschland09“ und „Kikujiros Sommer“

„Deutschland 09“
Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, wiederholt am Donnerstag, den 7. Mai, 20 Uhr, sowie am Montag, den 11. Mai, um 20 Uhr „Deutschland 09“: Über 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, 40 Jahre nach dem studentischen Aufbruch 1968, 30 Jahre nach dem „Deutschen Herbst“ 1977, 20 Jahre nach dem Fall der deutsch-deutschen Grenze 1989 und mitten im gesellschaftlichen Umbruch der „Agenda 2010“ auf dem Weg in die globalisierte Welt des 21. Jahrhunderts, findet sich eine Gruppe von Kino-Regisseurinnen und Regisseuren aus Deutschland zusammen, um aus ihren individuellen Blickwinkeln ein Panoramabild der gesellschaftlichen und politischen Situation der heutigen Bundesrepublik zusammenzusetzen. Jeder der beteiligten Regisseure, als da sind: Angela Schanelec, Dani Levy, Fatih Akin, Nicolette Krebitz, Sylke Enders, Dominik Graf, Hans Steinbichler, Isabelle Stever, Hans Weingartner, Tom Tykwer, Romuald Karmakar interpretiert seine persönliche Wahrnehmung und eigene filmische Sicht auf das heutige Deutschland, abstrakt oder konkret, frei in der Wahl des Formates und des Inhaltes. Die einzelnen Beiträge konnten Kurzspielfilme, Dokumentarfilme, essayistisch oder experimentell sein. Sehenswert!

„Kikujiros Sommer“
„Kikujiros Sommer“ von Takeshi Kitano, im Familienkino der Kinowerkstatt am Sonntag, den 11. Mai, um 16 Uhr, ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Im Mittelpunkt des Films stehen ein kleiner Junge namens Masao (Yusuke Sekiguchi) und ein griesgrämiger Mann (Takeshi Kitano unter seinem Schauspielernamen Beat Takeshi). Diese beiden machen sich gemeinsam auf eine kleine Reise. Es sind Sommerferien. Masao ist einsam. Seine Freunde sind im Urlaub, seine Großmutter (Kazuko Yoshiyuki) muss den ganzen Tag arbeiten. Seine Mutter hat er noch nie gesehen. Als Masao beim Stöbern in den Schränken seiner Großmutter ein Bild und die Anschrift seiner Mutter findet, beschließt er, sich auf die Reise zu ihr zu machen: Weit kommt er nicht. Ein paar Jugendliche wollen ihm sein Geld abknöpfen. Zum Glück kommt eine Bekannte seiner Großmutter (Kayoko Kishimoto) dazu und kann das verhindern. Um den kleinen Jungen nicht allein reisen zu lassen, beschließt sie, dem Jungen ihren nichtsnutzigen Mann als Begleitung mitzuschicken. Eine wahre Odyssee beginnt….

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017