Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 21 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

“Der Fluch“ von Andreas Knecht – Infotainment für Kids

Das Schwert des römischen Feldherrn Gaius Marius wird von einem Druiden mit einem Fluch belegt, der den Lauf der Weltgeschichte beeinflusst. Gaius Marius wird aufgrund des Banns zu einem Phantom und muss tatenlos mit ansehen, wie das Unheil seinen Lauf nimmt. Als er durch ein Zeitportal in unsere Gegenwart gerät, bittet er um die Hilfe der beiden Kinder, Tobias und Lea, die ihn in seinem Abenteuer, den Fluch zu beseitigen, tatkräftig unterstützen.

Ein römischer Feldherr, ein Phantom, ein verrückter Wissenschafter, der die Weltherrschaft anstrebt, Zeitportale und Reisen in die Vergangenheit und Zukunft – sowie zwei Kinder stehen im Mittelpunkt dieses brisanten Geschehens. Der gut strukturierte Roman “Der Fluch“ von Andreas Knecht lässt Mythen und Legenden rund um den römischen Feldherrn Gaius Marius wahr werden.
Spannend erzählt, spannt der Text den Leser nicht nur auf die Folter, sondern bietet ihm viele interessante historische Einblicke in die Römerzeit und in die Epoche der Renaissance.

Der Trend zur unterhaltsamen Vermittlung von Bildungsinhalten hat im Bereich der Jugendbuchliteratur bisher nicht stattgefunden. Steht der Roman von Andreas Knecht am Anfang eines neuen Trends?

Der Fluch von Andreas Knecht
Jugendbuch, ab 12 Jahren
erschienen im Dezember 2008 (Novum Verlag)
308 Seiten, Format 13,5 x 21,5 cm
ISBN 978-3-85022-406-2
€ (A) 18,90
€ (D) 18,40
sFr 33,40
Das Buch ist bei allen Online-Anbietern und im guten Buchhandel erhältlich.
Andreas Knecht, geboren 1962 in Laufenburg, ist Manager, Unternehmensberater, Hobbykoch und Hochseesegler. Er lebt in einer kleinen Stadt im Schweizer Mittelland.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017