Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Landschaft im Gleichgewicht. Der Stadtbus fährt in den Bliesgau

Zweifellos gehört der Bliesgau zu den schönsten Gegenden des Saarlandes. Sanfte Hügel, eine wohl proportionierte Mischung aus Bäumen und landwirtschaftlich genutzten Flächen, dazwischen romantische Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Das Zusammenwirken von Mensch und Natur hat diese beispielhafte Kulturlandschaft geschaffen, wie sich die Teilnehmer der Fahrt unter dem Motto „St. Ingbert entdecken und Umgebung“ am Samstag, 13. Juni überzeugen können.
Die Biosphärenregion ist das Ziel einer Rundfahrt, unter Leitung von Peter Gaschott organisiert wird. Mit dem knallroten Ingobus geht es ab 14:30 Uhr nicht nur durch die Landschaft, sondern auch zu Bauernhöfen, die ihre Erzeugnisse direkt vermarkten oder die neue Konzepte entwickelt haben, im Bliesgau fit für die Zukunft zu werden. Unmittelbar vor der St. Ingberter Stadtgrenze werden die Fahrtteilnehmer die Bliesgau-Molkerei kennen lernen. Und Milch kosten von Kühen, die auf den Weiden in der Nachbarschaft stehen. Die Teilnehmer erleben, wie Schafe, Ziegen und Rinder gehalten werden; sie werden sehen, welche Produkte auf kurzen Wegen vom Erzeuger zum Verbraucher kommen und welche Bedeutung der Reitsport für den Tourismus der Region hat.
Ein kleiner Abstecher führt ins Haus Lochfeld. Das dortige Kulturlandschaftszentrum wird vom Kreis betrieben und zeigt an vielen Beispielen, wie nachhaltiges Wirtschaften funktioniert. Die Fahrt findet ihren Abschluss bei Kaffee und Kuchen.
Der Preis für die Fahrt am Samstag, 13. Juni ab 14:30 Uhr beträgt jeweils 12 Euro pro Person, inklusive Imbiss. Kartenvorbestellung bei der Kulturverwaltung der Stadt St. Ingbert unter der Telefonnummer 06894/13514. Anmeldung unbedingt erforderlich.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017