Nachrichten

Dienstag, 26. September 2017 · Nebel  Nebel bei 10 ℃ · Sperrung des Multifunktionsfeldes in der KohlenstraßeLadiesnight – Frauenkino mit Sektempfang16.000 Anmeldungen bei der SchulKinoWoche

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kurs der TÜV SÜD Pluspunkt GmbH

Saarbrücken. Wer auf dem Weg zurück zum Führerschein die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) zu absolvieren hat, kann das jetzt noch schneller tun. Die TÜV SÜD Pluspunkt GmbH in Saarbrücken bietet mit „Mobil PLUS“ einen Kurs, in den der Einstieg wöchentlich möglich ist. Die Inhalte richten sich nach den individuellen Problemen der Teilnehmer; ob der Schein nun wegen Drogen, Alkohol oder zu vielen Punkten in Flensburg entzogen wurde.
Mobil PLUS macht es möglich, Führerscheinprobleme ohne Wartezeit anzupacken – und hilft dabei, die Fahrerlaubnis auf Dauer zu sichern. In kleinen Gruppen mit höchstens zehn Teilnehmern gehen die Verkehrspsychologen von TÜV SÜD Pluspunkt auf die individuellen Probleme ein. Gemeinsam werden Lösungswege gesucht und Strategien für die mobile Zukunft jedes Kursteilnehmers erarbeitet. „Schließlich sollen die Leute nicht nur möglichst schnell zurück zum Führerschein, sondern sie sollen auch nie wieder um ihre Fahrerlaubnis fürchten müssen“, sagt Axel Uhle Gebietsleiter, bei TÜV SÜD Pluspunkt in Saarbrücken.
Mobil PLUS erstreckt sich auf vier bis sechs Sitzungen, die jeweils zwei bis drei Stunden dauern. Der Einstieg in den Kurs ist jederzeit möglich. Auf Wunsch kann das Programm um zusätzliche Gruppengespräche oder Einzelbetreuung ergänzt werden. Gleich in der letzten Sitzung gibt es die Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Führerscheinbehörde und bei der MPU. Uhle: „So verlieren die Teilnehmer sicher keine Zeit.“

Kontakt:
Axel Uhle
TÜV SÜD Pluspunkt GmbH
Kaiserring 10 – 12
68161 Mannheim
Tel. +49 (0) 621 – 83 25 09 58
Fax +49 (0) 89 – 51 55 17 98
www.tuev-sued.de/pluspunkt

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017