Nachrichten

Donnerstag, 19. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 13 ℃ · Von Kelten und Römern – Zeitreise in die regionale VergangenheitScheck für die DLRG Ortsgruppe St. Ingbert e.V.Zweiter ZDF-Saarland-Krimi „In Wahrheit: Tödliches Geheimnis“

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Radiokirche mit Präses Nikolaus Schneider zu 75 Jahre Barmer Theologische Erklärung in Saarbrücken, St. Arnual

Staatliche Gesetze akzeptieren, ihnen aber nicht blind gehorchen, das ist das für Christenmenschen angemessene Verhalten – auch in einem demokratischen Rechtsstaat, sagt der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider. Der höchste Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland predigt am Samstag, 30. Mai, 18 Uhr, in der Evangelischen Stiftskirche St. Arnual in Saarbrücken.

„Wir verwerfen die falsche Lehre…75 Jahre Theologische Erklärung von Barmen“ unter diesem Titel wird dort eine evangelische Radiokirche aufgezeichnet. Sie bildet den Auftakt des Programms in der Stiftskirche St. Arnual zur 2. Saarbrücker Nacht der Kirchen.

Der Saarbrücker Schauspieler am Staatstheater, Hans-Georg Körbel, liest Abschnitte aus den Thesen von „Barmen“. Die Orgel spielt Jörg Abbing. Er wird dabei auf der Klarinette von Angelika Maas begleitet.

Anlass des Gottesdienstes, der vom Saarländischen Rundfunk aufgezeichnet und am 7. Juni um 10.04 Uhr auf SR2 Kultur Radio gesendet wird, ist der 75. Jahrestag der Theologischen Erklärung von Barmen, der wichtigsten Lehraussage der Bekennenden Kirche gegen das Nazi-Regime.

Vom 29.bis 31. Mai 1934 trafen sich in Wuppertal-Barmen Pfarrer und Laien aus 18 Landeskirchen und begründeten in sechs Thesen, warum zum Beispiel der Übernahme des „Führerprinzips“ in der Kirche oder der Verwandlung Jesu in eine „arische“ Heldenfigur widerstanden werden muss. Jede der Thesen beginnt mit dem Satz: „Wir verwerfen die falsche Lehre…“.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017