Nachrichten

Samstag, 21. Oktober 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 12 ℃ · Pilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der Oberwürzbachhalle

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Lesung „Das Magische Baumhaus: Das verzauberte Spukschloss“

Die Stadtbücherei lädt in Zusammenarbeit mit dem Loewe-Verlag, Bindlach alle interessierten Kinder ab sechs Jahre zu der Lesung „Das Magische Baumhaus: Das verzauberte Spukschloss“ am Freitag, 26. Juni, um 16 Uhr, in die Stadtbücherei ein.

Anne und Phillip stehen vor einer schweren Aufgabe: Um den Geisterkindern aus der Herzogenburg ihre menschliche Gestalt zurückgeben zu können, müssen sie den Rabenkönig besiegen! Denn seit er den Schicksalsdiamanten gestohlen hat, ist die Burg mit allen ihren Bewohnern verflucht. Und der Rabenkönig ist ein gefährlicher Gegner!

Die Reihe „Das magische Baumhaus“ ist eine der weltweit bekanntesten Buchreihen für Kinder. Die Autorin Mary Pope Osborne, 1949 in den USA geboren, wurde zu dieser Idee von einem verfallenen Baumhaus inspiriert, das sie und ihr Mann, der Schauspieler und Theaterdirektor Will Osborne, bei einem Spaziergang entdeckten.

Mary Pope Osborne lebte schon als Kind mit ihrer Familie (Angehörige der amerikanischen Streitkräfte) in Europa und Amerika. Später als junge Erwachsene bereiste sie auch Asien.

Diese Erfahrungen lässt sie in ihre Bücher einfließen.
Im ersten Band der Reihe entdecken die beiden Geschwister Anne und Phillip ein Baumhaus, das voller Bücher ist. Sie finden heraus, dass sie zu all den Orten reisen können, die sie in den Büchern sehen. So beginnt die Reise in fremde Welten und längst vergangenen Zeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei derStadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71, 66386 St. Ingbert, Tel. 06894/9225-711. Öffnungszeit: Montag bis Donnerstag: 10 – 17 Uhr, Freitag und Samstag: 10 – 13 Uhr.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017