Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Seifen aus heimischen Ölen

„Seifen aus heimischen Ölen selbst gemacht“ heißt der Titel eines Workshops am Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld in Wittersheim am 3. Juli 2009 in Zusammenarbeit des Zweckverbandes „Saar-Blies-Gau / Auf der Lohe“ und der Kreisvolkshochschule.

Seife ist ein Alltagsprodukt, über dessen Herstellung man sich nur selten Gedanken macht. Kann man Seife auch selbst machen? Man kann! Nicht nur aus „exotischen“, sondern sogar aus heimischen Produkten entstehen ganz individuelle Seifenstücke. Anne Kerber, Autorin des saarländischen Seifenbuchs, führt Sie in die Kunst des Seifensiedens ein. Aus den Grundzutaten Öl/Fett und Natronlauge stellen Sie duftende und pflegende Seifen her. In Zeiten zunehmender Allergieneigung ist es vorteilhaft, die weiteren Inhaltsstoffe selbst bestimmen zu können. Nach den theoretischen Grundlagen (inkl. Zutatenkunde und Sicherheitshinweise) sieden Sie Ihre eigene Seife zum Mitnehmen. Nach dem Kurs sind Sie in der Lage, zuhause selbst Seifen herzustellen.
Der Workshop läuft am Nachmittag des 3. Juli 2009 von 16 Uhr bis 19 Uhr und kostet pro Teilnehmer 12 Euro. Die Teilnehmer müssen wegen des Umgangs mit Chemikalien mindestens 16 Jahre alt sein und sollten unempfindliche Kleidung bzw. eine Schürze tragen. Schutzbrillen und Handschuhe werden gestellt.

Wegen der begrenzten Parkmöglichkeit am Haus wird gebeten Parkplätze im Ort oder im Umfeld anzufahren. Der Workshop findet nur bei entsprechender Teilnehmerzahl statt. Eine Anmeldung ist dringend erforderlich bis spätestens 26. Juni 2009. Anmeldeformulare und nähere Informationen bekommen Sie bei der Kreisverwaltung in Homburg, Julia Vogel unter der Telefon-Nr. 06841/104-403.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017