Nachrichten

Sonntag, 17. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · Weihnachtsfeier der Bergkapelle in der RohrbachhalleX-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter Handke

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Der alte Park der Gebrüder Krämer am ehemaligen Eisenwerk St. Ingbert

Eine Veranstaltung des VFG, Verein zur Förderung der Geschichtsarbeit im Saar-Lor-Lux-Raum e.V.
Die Alte Schmelz ist inzwischen in aller Munde und häufig Gegenstand von Führungen und Besichtigungen. Aber meist stehen dabei die Werkshallen wie z.B. die Mechanische Werkstatt oder die ehemalige Arbeitersiedlung des Eisenwerkes St. Ingbert im Mittelpunkt. Vielfach unbekannt oder einfach übersehen wird jedoch der alte Park, der sich unmittelbar an das Werksgelände anschließt. Als Landschaftsgarten geplant zu Zeiten der Gebrüder
Krämer im 19. Jahrhundert, versank er im Laufe der Zeit in der Vergessenheit.
Mit Hans-Werner Krick, Historiker M.A., und Rainer Maria Kreten, Dipl. Ing. (FH)
Forstwirtschaft, entdecken Sie den alten Landschaftspark der Gebrüder Krämer neu.
Am Computer fügen die beiden historische Karten und Vermessungsdaten aus vier Jahrhunderten zusammen. So ergeben sich neue Einblicke und aus Fragmenten werden passgenaue Teile, die zusammen den Blick in die Welt von gestern und vorgestern ermöglichen.
Im Anschluss an den Vortrag können Sie mit uns auf einem kurzen Spaziergang vor Ort das eben Gesehene selbst im Gelände entdecken, oder mit nun geschärftem Auge neue Dinge erblicken…
Anfahrt:
Von der Stadtmitte St. Ingbert aus nehmen Sie die L250 (Dudweiler Straße) in Richtung Dudweiler. Etwa 60 m nach dem Kreisel biegen Sie halb links in die Straße „Alte Schmelz“ ein und folgen dem Verlauf dieser Straße für ca. 320 m. Vor der großen Mauer folgen Sie der Straße nach links; Parkplatz und Konsumgebäude liegen direkt vor Ihnen.
Navi: St. Ingbert, Alte Schmelz 66
oder 49.275081 Nord 07.100938 Ost
Kontakt:
06894 / 384747

Ein Teilnehmerbeitrag wird nicht erhoben. Für das Waldgelände besteht ein allgemeines Betretungsrecht nach dem Saarländischen Waldgesetz. Der VFG weist darauf hin, dass für Schäden durch waldübliche Gefahren keine Haftung übernommen wird.
Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017