Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Rekordbeteiligung bei saarland picobello: über 25 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im dritten Jahr

Mit über 25.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in über 550 Einzelprojekten haben es die Saarländerinnen und Saarländer auch im dritten Jahr des Aktionsprogramms geschafft, ihre Rekordbeteiligung vom vergangenen Jahr noch zu übertreffen. Auch bei den Schulen und Kindertageseinrichtungen ist das Interesse am Aktionsprogramm wieder gestiegen. Landesweit hatten sich in diesem Jahr rund 180 Schulen und Kindertageseinrichtungen für die Aktionstage angemeldet. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 waren es 100 Schulen und 40 Kindertageseinrichtungen.

Zu den angemeldeten Projekten gehörten dabei nicht nur Müllsammelaktionen sondern vor allem auch kreative Beiträge, die sich im pädagogischen Bereich mit dem Thema Müll, Müllvermeidung und Mülltrennung auseinander setzten.

„Der Ideenreichtum der Kinder und Jugendlichen und auch ihrer Lehrer und Erzieher für das Aktionsprogramm ist wirklich überwältigend. Da wird es der Jury sicherlich schwer fallen, aus der Vielzahl der gemeldeten Projekte, die landesweit stattgefunden haben, für die Prämierung im Kreativwettbewerb auszuwählen“, so Umweltminister Stefan Mörsdorf. Der Prämierungstag für alle Projekte wird am 9. Mai 2006 in der Eppelborner Kulturhalle „Big Eppel“ stattfinden. Im Mittelpunkt der Aktionstage standen vor allem öffentliche Straßen und Plätze, Containerstellplätze sowie das Umfeld von Schulen und Sportanlagen. „Dass sich so viele Menschen an dieser Mitmachaktion beteiligen, ist nicht nur ein Gewinn für unsere Städte, Gemeinden, Umwelt und unsere Landschaft. Die Mitmachaktion ist auch ein großartiger Erfolg für die Menschen in unserem Land“, so Umweltminister Stefan Mörsdorf. „Bei saarland picobello geht es um mehr als nur darum, den Müll von der Straße und aus dem Wald wegzuräumen! Di e Aktion saarland picobello ist ein Beweis dafür, dass die Saarländerinnen und Saarländer sich nach wie vor sehr stark und mit großem persönlichen Engagement für ihr Lebensumfeld und für ihre Umwelt einsetzen. Ein großer Dank geht auch in Richtung der Städte und Gemeinden, die die Aktionen mit sehr viel Engagement Jahr für Jahr unterstützen.“ Wie schon in den vergangenen beiden Jahren gab es für die Aktionstage unterschiedliche Themen- und Aktionsschwerpunkte: Freitags haben vor allem die Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie zahlreiche saarländische Unternehmen, Betriebe und Behörden mit Aktiv- und Kreativbeiträgen am landesweiten Frühjahrputz teilgenommen. Kommunen, freiwillige Initiativen, Vereine und Verbände waren überwiegend samstags aufgerufen, sich an der Frühjahrsputzaktion saarland picobello zu beteiligen. Umweltminister Mörsdorf bedankte sich insbesondere auch bei den Geschäftsführern des Entsorgungsverbandes Saar, Dr. Heribert Gisch und Karl Heinz Ecker für
die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung bei der diesjährigen Frühjahrsputzaktion. „Der EVS ist jetzt schon im dritten Jahr der Kooperationspartner des Aktionsprogramms saarland picobello. Neben der kostenlosen Entsorgung des Mülls, der bei den Aktionstagen saarlandweit gesammelt wird, unterstützt der EVS die saarländischen Gemeinden auch mit seinem breiten Beratungsangebot zu allen Fragen in Sachen Abfall als kompetenter Ansprechpartner.“ Im Rahmen der Aktionstage saarland picobello waren im vergangenen Jahr an den Entsorgungsanlagen allein 116 Tonnen wilder Müll abgegeben worden, die der Entsorgungsverband Saar kostenlos angenommen und entsorgt hat. „Dass auch in diesem Jahr von den Picobello-Teilnehmern wieder so große Mengen wilden Mülls gesammelt werden konnten, zeigt, wie groß immer noch der Aufklärungsbedarf in der Bevölkerung ist“, so das Fazit der EVS-Geschäftsführer Karl Heinz Ecker und Dr. Heribert Gisch. „Mit Informationsangeboten für die Schulen, mit umfas senden Informationsmaterialien zu allen Aspekten der Müllentsorgung und über das direkte Gespräch unserer Mitarbeiter im Kundenservice werden wir weiterhin alles daran setzen, unsere Aufklärungsmöglichkeiten wahrzunehmen. Unser Ziel ist ein Picobello-Tag in nicht allzu ferner Zukunft, an dem wir Wald und Wiesen umsonst nach Müll durchforsten“, so Ecker und Gisch. Bei der SB-Warenhaus Kette Kaufland bedankte Umweltminister Stefan Mörsdorf sich ebenfalls für die Unterstützung bei der diesjährigen Frühjahrsputzaktion. „Mein besonderer Dank gilt auch der SB-Warenhausgruppe KAUFLAND, die weit über 7.000 Paar Kinderhandschuhe und 9.000 Greifzangen für die Aktionstage kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Gerade für die Kinder- und Jugendgruppen war dies eine große Erleichterung.“ Sonderaktionen: Im Bereich der Umwelt- und Waldpädagogik hatte der SaarForst Landesbetrieb in diesem Jahr das Aktionsprogramm „Waldboden“ vorgestellt. Landesweit fanden mehr als 30 Veranstaltungen des Saa rForst Landesbetriebes mit Schulklassen und Kindergruppen aus Kindertageseinrichtungen statt. Mit Hilfe eines pädagogischen Konzeptes, das den Titel „Marie und Heinzelmann Pitt“ trägt und das SaarForst Mitarbeiter Bodo Marschall eigens für das Aktionsprogramm saarland picobello entwickelt hatte, erarbeiteten die Kinder das Thema Müll und Abfall im Wald. Der Landesbetrieb für Straßenbau, der saarlandweit in jedem Jahr für die Aktion aktiv ist, konzentrierte sich 2006 auf die Problematik der illegalen Graffitiverschmutzungen. Als Auftakt der landesweiten Säuberungsaktion beseitigte der Landesbetrieb an der Saar-Brücke der Querspange Rehlingen-Dillingen (L 347) sowie am Tunnel der A 8 am Pellinger Berg Graffitis und demonstrierte dabei, wie mühsam und aufwändig die Entfernung solcher Bauwerksverschmutzungen ist. In jedem Jahr muss der Landesbetrieb für Straßenbau zusätzlich wilde Müllablagerungen an den Straßenrändern sammeln und entsorgen. Allein im Jahr 2005 lagen auf Rastpl ätzen und entlang der Strecken rund 470 Tonnen Müll, 1037 Autoreifen, 89 Kühlschränke, 93 Autobatterien und fast 9 Tonnen Sperrmüll. Und die Kosten für die Müllentsorgung betrugen fast 600.000 Euro. Nachhaltigkeit: Bei saarland picobello geht es um mehr als nur darum, den Müll von der Straße und aus dem Wald wegzuräumen! In den nächsten Monaten wird das Ziel der Nachhaltigkeit weiter gestärkt. Die Aktionen von saarland picobello werden durch die neue Leitfigur, das Känguru pico, unterstützt. Angelaufen ist gerade auch eine pico-Kolumne, die allen Gemeinden für ihre Mitteilungsblätter zur Information und Kommunikation rund um das Thema Müll, Müllvermeidung und Entsorgung zur Verfügung steht. Ebenso neu ist das Engagement der Mercedes Niederlassung Saarbrücken, die zur Stärkung der Kampagnen ein Infomobil für ein Jahr lang kostenfrei zur Verfügung stellt. In Vorbereitung steht auch im pädagogischen Bereich die Erarbeitung von Unterrichtsmaterialien für Lehrer und Erzieher.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017