Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 14 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Geldwäsche

So kamen die beiden schließlich überein, daß die Alina ihren neuen Freund in St. Ingbert besuchen wollte und bat ihn um Überweisung der Reisekosten in Höhe von rund 1000 Euro, wobei diese Reisekosten aus technischen Gründen jedoch nicht überwiesen wurden.

Danach bat die Alina ihren Angebeteten, ob dieser sein Konto für Überweisungen eines angeblich reichen Onkels aus Deutschland nach Russland zur Verfügung stellen könnte, um wiederum eine Operation für eine kranke Verwandte in Russland zu bezahlen, woraufhin der St. Ingberter seine Kontodaten auch gerne mitteilte, um zu helfen.

Als der Mann versuchte, sein Konto per online-Banking zu verwalten, stellte er fest, daß dies plötzlich nicht mehr möglich war.

Beim Versuch seine Kontoauszüge an einem Bankautomaten auszudrucken, wurde seine Bankkarte gar eingezogen und gesperrt.

Am nächsten Tat erhielt er Post von seiner Hausbank, in der ihm der Vorwurf gemacht wurde, daß er sein Konto für den Transfer illegal in Deutschland erlangter Gelder ins Ausland zur Verfügung gestellt habe.

Tatsächlich war bei ihm nämlich eine Summe von rund 1900 Euro eingegangen, die Unbekannte auf elektronischem Wege zuvor vom Konto einer Frau aus Braunschweig abgezwackt und auf das Konto des St. Ingberters transferiert hatten.

Das Gute bei der Sache war schließlich, daß dies der Braunschweigerin schnell auffiel und sie die Überweisung in Zusamenarbeit mit ihrer Bank stoppen konnte.

Der kuriose Fall ist wieder einmal Anlass für die St. Ingberter Polizei, an den gesunden Menschenverstand und ein angemessenes Mißtrauen der Bürger zu appellieren, um solche oder ähnliche Betrugsmaschen zu erkennen.

In Zweifelsfällen sollte man sich Rat einholen, um Schaden zu vermeiden oder nicht selbst der Gefahr einer Strafanzeige ausgesetzt zu sein.

Ratschläge erteilen zum Beispiel die Verbraucherzentralen, das Landesinstitut für Präventives Handeln oder auch die Polizei.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017