Nachrichten

Montag, 11. Dezember 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 9 ℃ · 211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe SaarVon Planung bis Übergabe – Immer mit dem EnergieberaterEin Original feiert Jubiläum!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm v. 3. -6. Jul

Im Familienkino: Wiedersehen mit den Sch’tis!
Zu einem Wiedersehen mit alten Freunden, den Sch’tis, lädt die Kinowerkstatt am Freitag, den 3. Juli, um 19 Uhr, und am Sonntag, den 5. Juli, um 16 Uhr in die Pfarrgasse 49 ein. „Willkommen bei den Sch’tis“ (Frankreich 2008) von Dany Boon mit Kad Merad, Dany Boon, Zoé Félix, Anne Marivin, Philippe Duquesne, Guy Lecluyse, Patrick Bosso, (106 Minuten, Format: 1:2,35, FSK o. A. frei für alle, deutsche Fassung) war der Publikumserfolg in Frankreich mit über 22 Millionen Zuschauern.
Der Postbeamte Philippe Abrams (KAD MERAD) ist eigentlich ganz zufrieden mit seinem Leben in der Provence, wären nicht die Depressionen seiner wunderschönen Frau Julie (ZOÉ FÉLIX). Ihr zuliebe versucht er, sich an die Riviera versetzen zu lassen, um dort mit Frau und Kind die Sonnenseite des Lebens zu genießen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind ihm – fast – alle Mittel recht, nur leider stellt er sich nicht sehr geschickt an…

———————————————————–

Skurrile Komödie
„Haben Sie schon mal einen Einbrecher unterm Bett entdeckt? Und ihn dann… nach Hause gefahren.“ – wird auf dem Plakat zum Film gefragt. Zu erleben ist dies in „Eldorado“ von Bouli Lanners, in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, am Freitag, den 3. Juli, um 21.45 Uhr, am Samstag, den 4. Juli, um 21 Uhr, am Sonntag, den 5. Juli, um 20 Uhr „Eldorado“ ist ein Geheimtip – ein unwiderstehliches Roadmovie mit berauschenden Bildern, absurdem Humor und bittersüssem Finale. Es gab standing Ovation in Cannes für den Gewinner der Quinzaine!
Yvan (Bouli Lanners), nicht mehr der Jüngste, üppig und auf sich gestellt, verschachert alte Amischlitten. Als er nächtens heimkommt, stöbert er unterm Bett einen Einbrecher auf: den jungen Stromer Elie (Fabrice Adde), klapperdürr und geradezu rührend unbeholfen. Eigentlich hätte er eine Tracht Prügel verdient. Aber Elie ist pleite und keiner nimmt ihn mit. Also ringt sich Yvan zähneknirschend dazu durch, ihn einmal bis an die Grenze Belgiens zu seinen Eltern zu kutschieren. Auf ihrer Spritztour durch spektakuläre wallonische Landschaften begegnen ihnen bizarre Gestalten – und wächst dem mürrischen Eigenbrötler sein Schützling wider Willen ans Herz … Belgien hat nun ein neues Road Movie. ‚Eldorado‘ führt den Zuschauer durch die weiten Landschaften aus Feldern und Wäldern der Wallonie, die schön im Sonnenlicht dalägen, würde nicht ein plötzlicher Sturzregen die Idylle zerstören…
„‚Eldorao‘ ist ein kleiner intimer Film: Sinnlich, liebevoll sensibel, behutsam erzählt, dass man vor Staunen gar nicht herauskommt. Minimalistische Kürpersprache mit feinem Indie Rock unterlegt: Da geht einem das Herz, die Seele und Sinne, einfach alles auf.“ (Filmkritiker Hans Ulrich Pönack in Deutschlandradio Kultur)
———————————————-

In der Kinowerkstatt gibt es am Donnerstag, den 2. Juli, um 20 Uhr, am Sonntag, den 5. Juli, um 18 Uhr, sowie am Montag, den 6. Juli, um 20 Uhr „Das Festmahl im August“ von Gianni Di Gregorio zu sehen. Zum Stichwort Italien fallen vielen Leuten zwei Klischees ein: Italiener kochen gerne und leben bis im hohen Alter noch bei ihrer „Mamma“. Regisseur, Autor und Hauptdarsteller Gianni Di Gregorio greift in seiner erfrischenden Komödie „Das Festmahl im August“ diese beiden Gemeinplätze auf und liefert einen feinen kleinen Film voller Lebensfreude ab. Beim Filmfestival von Venedig traf das Werk so punktgenau in das Herz der Zuschauer, dass sich aufgrund der durch die erste Aufführung ausgelösten Mundpropaganda vor der zweiten Vorstellung lange Zuschauerschlangen bildeten. Auch der deutsche Italienfreund wird an dem locker-leichten Plädoyer gegen die Bevormundung alt gewordener Eltern durch ihre Kinder seinen Spaß haben.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017