Nachrichten

Samstag, 16. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · X-Mas Special: Night of the DJs im EventhausThemenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm

Hitchcocks Geburtstag
Wie jedes Jahr zeigt die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, im August zum Geburtstag von Alfred Hitchccok – er wäre am 13. August 110 Jahre alt geworden! – eines seiner Meisterwerke: So läuft am Freitag, den 14. August, um 19 Uhr „Der unsichtbare Dritte“ (North by Northwest, 1959) mit Cary Grant, Eva Marie Saint, James Mason. (Wiederholung Sonntag, 16. August, 20 Uhr). Mit diesem Thriller führt der Master of Suspense sein Publikum mehrfach hinters Licht; der Film überzeugt durch eine Handlung, die von Geheimnissen voll ist, durch etliche Wendungen und unglaublich gedrehte Szenen immer wieder die Spannung steigert, („Die berühmte Szene mit dem Flugueug im Maisfeld“) und mit dem Hitchcock bis ins letzte Detail beweist, warum er der Meister des Suspense und in gewisser Weise auch der Absurdität war und ist. Hitchcock selbst bezeichnete „North by Northwest“ als Höhepunkt seines in Amerika gedrehten Werks. Roger Thornhill (Cary Grant) ist Werbefachmann. Eines Tages wird er entführt und seine Kidnapper wollen von ihm bestimmte Informationen, weil sie glauben, er sei ein Spion namens George Kaplan. Der feindliche Agent Phillip Vandamm (James Mason) und sein Helfershelfer Leonard (Martin Landau) bekommen aus Thornhill jedoch nichts heraus, weil der überhaupt nicht weiß, um was es eigentlich geht. Nachdem sie den vermeintlichen Kaplan betrunken gemacht haben, setzen sie ihn in ein Auto, um ihn bei einem inszenierten Unfall zu töten. Doch die Polizei kann Thornhill vor dem Tod bewahren. Nur seine Geschichte glaubt ihm niemand, auch seine Mutter (Jessie Royce Landis) nicht. Es gibt keine Spuren, nicht den geringsten Hinweis auf irgendeine Falle, die jemand Thornhill stellen wollte. Vandamm und seine Helfershelfer verfolgen ihn weiter.

Claude Chabrol – der französische Hitchcock
Weiter in der Kinowerkstatt läuft am Samstag, den 15. August, um 21 Uhr, sowie am Montag, den 17. August, um 20 Uhr „Kommissar Bellamy“ ein wunderbarer Sommerfilm von Claude Chabrol, der auch als der „französische Hitchcock“ bezeichnet wird. Denn ein großes Vorbild Chabrols ist der Regisseur Alfred Hitchcock. Für Chabrol zählt Hitchcock zu den bedeutendsten Filmemachern.
Ein französischer Kritiker hat einmal gesagt, Hitchcock schaffe ein Maximum an Spannung mit einem Minimum an Humor, Chabrol indes produziere ein Minimum an Spannung und umgebe es mit einem Maximum an Spaß.
Auch CHabrols „Bellamy“ ist ein Film voller Humor und Geheimnisse, den er nach eigener Aussage in der Berlinale Pressekonferenz speziell auf die Figur Gérard Depardieu’s zugeschnitten hat und der viel Autobiographisches enthält. „Ein elegantes, wunderbar abgründiges Psycho-Versteckspiel von CLAUDE CHABROL, in dem Frankreichs Kino-Titan GERARD DEPARDIEU so gut ist wie seit Ewigkeiten nicht mehr.“ schrieb ‚Der Spiegel‘ über Chabrols neuen Film.
„Chabrol stimmt vergnüglich“, schrieb VARIETY; „Einer von Chabrols philosophischsten Filme“ (Le Monde) und „Dépardieu in einer seiner besten Rollen.“ (SCREEN INTERNATIONAL)

Spass aus der Eiszeit
Im Kinder- und Familienkino läuft am Sonntag, den 16. August, um 16 Uhr der erste Teil von „Ice Age“ – ein herrlicher Spass in 3-D-Animation aus der Eiszeit: Die Welt vor 20.000 Jahren. Riesige, majestätische Tiere bevölkern den Erdball – sieht man einmal von einem Quartett gar nicht so edler Vierbeiner ab. Und das sind Many, das verbiesterte wollige Mammut, Sid, das stinkfaule, ungehobelte Faultier, Diego, der ebenso heimtückische wie verschlagene Säbelzahntiger, und schließlich der Urzeitbewohner Scrat, eine reichlich missratene Mischung aus Eichhörnchen und Ratte. Während Scrats gesamter Lebensinhalt scheinbar darin besteht, eine Eichel zu vergraben, sehen sich Manny, Sid und Diego mit einer Mission konfrontiert, die so gar nicht auf ihrer Linie liegt: Sie sollen das Menschenkind Roshan zu dessen Familie zurückbringen. Blöde nur, dass Scrat, als er seine Eichel ins Eis zu rammen versucht, eine riesige Lawine auslöst und Diego Böses im Schilde führt. Der Säbelzahntiger hat nämlich seinen grausamen Chef Soto zuletzt schwer verärgert und muss sich nun anstrengen, dessen Gunst wiederzugewinnen …
Pressezitate:
„Die Animationen sind perfekt – aber die Macher legten ebenso viel Wert auf liebenswerte-skurrile Charaktere und eine abenteuerliche Story. So gelang mit ‘Ice Age’ ein Riesenspaß mit Hirn, Herz und Humor.“ (Svenja Hadler, TV-Movie 7/02)

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017