Nachrichten

Montag, 18. Dezember 2017 · Nebel  Nebel bei 1 ℃ · Gefährliche Körperverletzung am St. Johanner MarktEinsatzreiche Sturmnacht – Bericht der Feuerwehr St. Ingbert44 Sportabzeichen bei der DJK Sportgemeinschaft verliehen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Fliegende Edelsteine der Lüfte

Insbesondere durch Untersuchungen für den Saarpfalz- Kreis aus dem Jahr 2005 sind etwa 20 Libellenarten in diesem Bereich nachgewiesen.
Darunter sind auch einige Biotopspezialisten wie die in Gräben vorkommenden Arten (Helm-Azurjungfer) oder mehrere Pionierarten, die sehr schnell die neu angelegten, noch vegetationsarmen Kleingewässer bei Beeden besiedeln konnten.
Es gibt hier aber auch Arten, die Vegetation im Gewässer oder am Ufer benötigen, wie z.B. Unterwasserpflanzen, welche für das Kleine Granatauge als Eiablageort und Lebensraum für die Larven nötig sind.
Je nach Wetter und Zugänglichkeit (Fernglas nicht vergessen!) sind auch Mitte September noch etwa 5 Arten zu erwarten, im günstigsten Fall sogar bis zu 10 Arten, darunter auch die auffälligen Mosaikjungfern und Heidelibellen!
An einigen Stellen kann man hier auch vom Weg aus einen Blick auf die Blies werfen, deren Libellenfauna sich in den letzten Jahr verbessert hat.
Die Gebänderte Prachtlibelle fliegt trotz ungewöhnlichem Witterungsverlauf in diesem Jahr vermutlich noch, ev. sind auch noch weitere Fließwasserarten zu sehen.

Treffpunkt ist am Samstag, 19. September um 14 Uhr der Sportplatz in Beeden. Weitere Infos und Anmeldung bei Julia Vogel, Dezernat für Umwelt, Bildung und Bauen des Saarpfalz-Kreises, Tel. 0 68 41 / 1 04-4 03 oder www.umwelt-und-friedenstag.de .

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017