Nachrichten

Montag, 23. Oktober 2017 · wolkig  wolkig bei 11 ℃ · Schmerztherapeut und Palliativmediziner stellt Buch vorIn Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in Hassel

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt – Programm v. 11. – 14. Sept.

Kino und Kochen: Eden
Im Rahmen von „Kino und Kochen – ein paradiesisches Vergnügen“ – ein Projekt in Zusammenarbeit mit „Chefkoch“ Wolfgang Vogelgesang und seinen Kochkursen“ zeigt die Kinowerkstatt am Freitag, dem 11. September, um 19 Uhr, den Film „Eden“ von Michael Hofmann. Eden (Charlotte Roche), eine verheiratete Frau, verfällt der „Cucina erotica“ des exzentrischen Meisterkochs Gregor. Ihre platonischen Genießer-Treffen reißen beide aus ihrem gleichförmigen Alltag und Edens Ehe blüht auf. Doch in der kleinen Kurstadt gibt es keine Geheimnisse und als Edens Mann Xaver die „Cucina erotica“ kostet, muß er handeln, um seine Frau nicht zu verlieren.
Michael Hofmann wirft in EDEN einen unkonventionellen Blick auf die Beziehungen zwischen Menschen in einer kleinen deutschen Kurstadt. Mit Leichtigkeit und Zuneigung, gewürzt mit bittersüßem Humor, schaut er zu, wie eine Romanze, die wunderschön sein könnte, zu einem unerreichbar scheinenden Traum wird. Aber: je unerreichbarer, desto ergreifender. In ihrem Schauspieldebüt überrascht Charlotte Roche.
Nach kurzer Gaumenpflege vor Beginn des angesagten Films, bei dem einem buchstäblich das Wasser im Mund zusammen läuft, warten Mitglieder aus einem der Kochkurse – nach dem Film – mit einem kleinen kulinarischen Angebot auf. Alle, die Lust am guten Film und guter Küche haben, sind willkommen. Weil die Vorbereitung eine relativ exakte Planung braucht, bitten wir um Anmeldung per E-Mail: 068946368@t-online.de – bis zum 5. September 2009. Kosten: Eintritt für den Film „Eden“ – incl. Empfang und Imbiss: 7 Euro / 6 Euro (Mitglieder)

Meisterwerk „Baraka“ läuft weiter!
Auch am diesem Wochenende, am Samstag, den 12. September, um 21 Uhr, am Sonntag und Montag, jeweils um 20 Uhr ist in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, die audiovisuelle Symphonie „Baraka“ (USA 1992) von Ron Fricke zu sehen.
BARAKA ist eine audiovisuelle Symphonie, die ganz ohne Worte auskommt. Meisterregisseur Ron Fricke hat einen zeitlosen, wunderschönen und unvergesslichen Film geschaffen, der auch Jahrzehnte später noch Zuschauer fesseln und begeistern wird. Baraka ist pure Kunst und eine Perle der Filmgeschichte. Er macht uns die Schönheit der Erde, der Natur und des Lebens deutlich und zeigt, was die Menschheit damit anrichtet. Regisseur Ron Fricke: „Würden alle Menschen dieser Erde BARAKA kennen, gäbe es weniger Krieg, Gewalt und Umweltzerstörung.“
Wer zuätzlich ein Meisterwerk des „Visual-Art“-Genres sehen will ist eingeladen am Sonntag, den 13. September bereits um 19 Uhr sich „Chronos“ anzusehen. „Chronos“ ist mit einer Dauer von 45 Minuten das preisgekrönte Meisterwerk von Ron Fricke, dem Schöpfer von „Baraka“. Gedreht in 70mm IMAX-Format, ist „Chronos“ eine audiovisuelle Reise durch die Zeit. Komponiert in sieben Akten, entfesselt der Regisseur eine einzigartige Symphonie atemberaubender Bilder und Musik, voller Schönheit, beeindruckender Naturaufnahmen und faszinierender Monumente vergangener Epochen. „Chronos“ ist der erste nonverbale Großformatfilm, der in Zeitrafferaufnahmen gedreht wurde. Erstmals liegt das Meisterwerk in einer digital remasterten Fassung vor, die unter Beaufsichtigung des Filmemachers entstand. „Chronos“ bietet Bild- und Tonqualität in Perfektion.

Mary Poppins im Familienkino
Im Familienkino der Kinowerkstatt läuft am Sonntag, den 13. Septmber, um 16 Uhr, „Mary Poppins“ (USA 1964) von Robert Stevenson mit Julie Andrews, Dick van Dyke, Glynis Johns u.a. London, 1910: Das Leben der Banks-Kinder Jane und Michael nimmt eine Wende, als ihr neues Kindermädchen Mary Poppins mit einem Regenschirm buchstäblich vom Himmel herabschwebt. Dank ihrer wundersamen Kräfte schmeckt plötzlich die Medizin, machen sonst lästige Spaziergänge Spaß, tanzen Kaminkehrer auf dem Dach und haben die Eltern – im Gegensatz zu früher – immer gute Laune. Als der Westwind kommt, verabschiedet sich Mary Poppins jedoch wieder, worüber nicht nur die Familie, sondern die ganze Straße traurig ist. Mit mehreren Oscars ausgezeichnet gehört dieses Musicals zu den bekanntesten Filmen der neueren Filmgeschichte.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017