Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 1 ℃ · 50 Jahre galerie m beck HomburgWintervorbereitung der Regionalliga-MannschaftVeränderungen im Regionalliga-Kader der SV Elversberg

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Könige der Nacht

Eine spannende Veranstaltung ganz besonderer Art bieten die Umwelt- und Freidenstage mit der Fledermaus- Exkursion an den Jägersburger Schlossweiher an. Unter Leitung der bekannten saarländischen Fledermausexpertin Dr. Christine Harbusch werden die „Könige der Nacht – Alt-Meister der Ultraschallortung“ am Freitag, 18. September, ab 19.30 Uhr vorgestellt. Treffpunkt ist der Parkplatz am Schlossweiher gegenüber der Gustavsburg in Jägersburg.
Im Saarland gibt es 17 verschiedene Fledermausarten, von denen gleich mehrere an den Jägersburger Weihern vorkommen. Abendsegler, Breitflügelfledermaus, Wasser- und Zwergfledermaus zeigen sich mit Sicherheit bei der Wanderung rund um den Jägersburger Schlossweiher. Mit Anbruch der Dunkelheit brechen die fliegenden Säugetiere zur Jagd nach Insekten auf. Erstaunlich wie wendig und sicher sich die Tiere in der Dunkelheit bewegen und orientieren. Möglich wird dies durch eine über viele Millionen Jahre alte Fähigkeit der Tiere – nämlich durch die Ultraschallortung. Lautlos fliegen die Könige der Nacht durch die Luft und nehmen mit ihren selbst erzeugten Ultraschalllauten ihre Umgebung auch bei absoluter Dunkelheit wahr. Man kann sagen, Fledermäuse hören, was wir sehen. Mit Bat Detektoren können die Exkursionsteilnehmer die Ultraschallrufe der Fledermäuse im hörbaren Bereich verfolgen und von Christine Harbusch Einiges über das Leben der Fledermäuse erfahren.

Die Teilnahme an der Exkursion ist kostenfrei. Treffpunkt ist in Jägersburg der Parkplatz an der Gustavsburg. Weitere Infos bei Julia Vogel, Dezernat für Umwelt, Bildung und Bauen des Saarpfalz-Kreises, Tel. 0 68 41 / 1 04-4 80 oder www.umwelt-und-friedenstag.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017