Nachrichten

Dienstag, 24. Oktober 2017 · bedeckt  bedeckt bei 12 ℃ · Bilderbuchkino für Kinder ab 4 JahreRohrbacher Weihnachtsmarkt steht vor der TürBarrierefreie Sanierung der Fußgängerzone in Angriff nehmen

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Exkursion Lambsbachtal

Das Naturschutzgebiet Lambsbachtal ist eines der schönsten und ursprünglichsten im Saarland. Der Ranger der saarländischen Naturwacht, Manuel Krause, führt am Freitag, 18. September, die Exkursion mit dem vielversprechenden Titel „ Moore, Bachauen, Röhricht und Nasswiesen“ ab dem Parkplatz an der Käshofer Straße vor der Brücke über den Lambsbach ins Naturschutzgebiet Richtung Kirrberg. Treffpunkt für diese Exkursion ist der Waldparkplatz, Käshoferstraße, vor der Brücke über den Lambsbach, links
Die saarländische Naturwacht hat den Auftrag, der Bevölkerung die Schutzgebiete im Land vorzustellen. Die Umwelt- und Friedenstage bieten für den Bereich Homburg hierzu eine gute Gelegenheit. Das Lambsbachtal zwischen Bechhofen und Kirrberg zeigt noch einen recht ursprünglichen Verlauf, typisch für ein Trogtal im Buntsandstein. Schlängelnd zieht der Lambsbach langsam durchs Tal und setzt die Talwiesen und Auwälder unter Wasser. Beste Bedingungen für Nasswiesen, Schilfgras, Röhricht, Hochstauden und Erlen. Dem Besucher bieten sich einzigartige Eindrücke. Besonders reizvoll und interessant ist das urwüchsige Übergangsmoor in einem kleinen Seitentälchen des Lambsbachtals. Wollgras, Sumpfblutauge und Torfmoospolster machen das Tälchen zu einem ganz besonders stimmungsvollen Platz, der die Exkursionsteilnehmer mit Sicherheit in seinen Bann ziehen wird.

Die Teilnahme an der Exkursion ist kostenfrei.
Treffpunkt ist derWaldparkplatz an der Käshoferstraße, vor der Brücke über den Lambsbach, links. Infos bei Julia Vogel, Dezernat für Umwelt, Bildung und Bauen des Saarpfalz-Kreises, Tel. 0 68 41 / 1 04-4 80 oder www.umwelt-und-friedenstag.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017