Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Fristverlängerung bis Ende 2009

Zum 1. April 2009 wurden die Förderprogramme der KfW umgestellt. Im Zuge dieser Umstellung wurden aus den Programmen „CO2 Sanierung – Neubaustandard“, „KfW 60“ und „KfW 40“ die Programme Effizienzhaus 100, Effizienzhaus 70 und Effizienzhaus 55. Was oberflächlich als eine rein begriffliche Änderung wirken mag, hat inhaltlich gravierende Folgen für die Verbraucher. Darauf weisen die Energieberater der Verbraucherzentrale hin. Bezeichneten die „alten“ Zahlen absolute Werte, die im Nachweis einzuhalten sind, so sind die „neuen“ Zahlen relativ, und geben ein Verhältnis zu den gesetzlichen Mindestvorgaben der Energieeinsparverordnung an. Gleichzeitig sind die alten Mindestwerte in jedem Fall einzuhalten.

Damit darf beispielsweise in dem Programm Effizienzhaus 70 der Jahresprimärenergiebedarf max. 70 % der gesetzliche Mindestvorgabe und maximal 60 kWh/m²a betragen. In diesem Zusammenhang weist die Verbraucherzentrale des Saarlands darauf hin, dass die Energieeinsparverordnung zum 1.Oktober 2009 um 30 Prozent strengere Anforderungen an Neubauten stellen wird. Die bestehenden Förderprogramme haben eine Übergangsfrist bis zum 31.12. 2009 erhalten. Hinsichtlich der Einzelmaßnahmen gibt es derzeit noch keine genaue Rückmeldung der KfW. Spätestens ab 1.1.2010 werden die Förderrichtlinien komplett auf die wesentlich strengere EnEV 2009 umgestellt.

Wer also die derzeit noch geringeren Anforderungen der Förderprogramme nutzen möchte, sollte sich sputen und die Anträge bis zum Ende dieses Jahres stellen. Die Energieberater der Verbraucherzentrale beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Wahl der richtigen Maßnahme.

Die unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Für eine persönliche Beratung in einer der 13 Beratungsstellen ist eine Anmeldung erforderlich.
In St. Ingbert finden jeden Montag Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale statt im Infozenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71. Anmeldung unter 06894 / 955 2550.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017