Nachrichten

Freitag, 20. Oktober 2017 · leichter Regen  leichter Regen bei 14 ℃ · Nachkirmes auf dem MarktplatzBunter Nachmittag für SeniorInnen in der OberwürzbachhalleSaarländische Künstler sind bei Künstlermarkt vertreten

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Kinowerkstatt-Programm vom 16. – 19. Oktober

2 x Tarantino
In der Kinowerkstatt läuft am Freitag, den 16. Oktober, um 19 Uhr „Jackie Brown“ von Quentin Tarantino, Drehbuch: Elmore Leonard, Quentin Tarantino
Pam Grier (Jackie Brown), Samuel L. Jackson (Ordell Robbie), Robert Forster (Max Cherry), Bridget Fonda (Melanie Ralston), Michael Keaton (Ray Nicolette), Robert De Niro (Louis Gara), Michael Bowen (Mark Dargus), Chris Tucker (Beaumont Livingston), Lisa Gay Hamilton (Sheronda), Tom ‚Tiny‘ Lister Jr. (Winston), Hattie Winston (Simone), Sid Haig (Judge), Aimee Graham (Amy), Ellis Williams (Cockatoo Barkeeper), Länge: 151 min., FSK: ab 16
Quentin Tarantinos dritte Regiearbeit über einen illegalen Geldtransfer mit zu vielen Teilnehmern besticht wie auch ‚Pulp Fiction‘ durch hervorragende Besetzung und Inszenierung.
Der Film basiert auf Elmore Leonards Roman „Rum Punch“. Stewardess Jackie Brown wird bei einem Geldtransfer für den mit Waffen handelnden Gangster Ordell Robbie von der Polizei hochgenommen. Ein Deal wird ausgehandelt: Jackie soll Ordell bei einer finalen Geldübergabe in die Falle locken und dafür laufen gelassen werden. Währenddessen lernt sie ihren Kautionsvermittler Max Cherry kennen, mit dem sie beschließt, das Geld selbst zu ergaunern. Jetzt gilt es, die Cops, Ordell und Ordells Helfer beim großen Geldschmuggel gegeneinander auszuspielen.

Im Rahmen des VHS – Filmkollegs „Filmreif“ mit Filmen von Quentin Tarantino läuft am Montag, den 19. Oktober, um 20 Uhr „Kill Bill – Volume 1“ (USA 2003) – Regie: Quentin Tarantino – Darsteller: Uma Thurman, David Carradine, Lucy Liu, Daryl Hannah, Vivica A. Fox, Michael Madsen, Michael Parks, Sonny Chiba, Chiaki Kuriyama – FSK: keine Jugendfreigabe, Länge: 111 min.
Fünf Jahre liegt die Blondine, die man nur „die Braut“ (UMA THURMAN) nennt, im Koma. Als sie wie durch ein Wunder aus der Bewusstlosigkeit erwacht, kennt sie lediglich ein Ziel: Rache.
Rache an denen, die beinahe ihren Tod verantwortet hätten. Rache an ihren einstigen Freundinnen und Weggefährtinnen (DARYL HANNAH, LUCY LIU), die sie mit einer Kugel im Kopf einfach liegen ließen. Rache an ihrem ehemaligen Ausbilder und Chef Bill (DAVID CARRADINE), der sie einstmals liebte und den Auftrag für den Mord an ihr gab.
Angetrieben von ihrer Wut bereitet die Braut einen Rachefeldzug vor, in dem es keine Gnade für diejenigen gibt, die sie verraten haben. Doch die Braut ahnt nicht, dass auf dem Weg eine Reihe von schmerzlichen Überraschungen auf sie warten …
Der vierte Spielfilm von Quentin Tarantino: Hollywoods coolster Regisseur ist wieder da. Nach RESERVOIR DOGS, PULP FICTION und JACKIE BROWN präsentiert er mit KILL BILL: VOLUME 1 und KILL BILL: VOLUME 2 sein härtestes, spannendstes, kompromisslosestes, meisterlichstes und bestes Werk.
Der Film wird im Kolleg am Mittwoch, den 21. Oktober besprochen und am Freitag, den 23. Oktober, um 19 Uhr wiederholt.

„Auberge espagnole“
Die Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt am Samstag, den 17. Oktober, um 18 Uhr „L’Auberge Espagnole – Barcelona für ein Jahr“ (Frankreich 2002, OmU) von Cédric Klapisch mit Romain Duris, Judith Godrèche, Audrey Tautou, Cécile de France, Kelly Reilly, Federico d’Anna, Barnaby Metschurat – Prädikat: wertvoll – FSK: ab 6 – Länge: 121 min.
Ein Film wie Ferien: Der französische Regisseur Cédric Klapisch (… UND JEDER SUCHT SEIN KÄTZCHEN) schickt einen Pariser Wirtschaftsstudenten für ein Jahr in eine gesamteuropäische und multilinguale Wohngemeinschaft nach Barcelona. Zwischen Feiern, Streiten, Lieben – und Studieren lernen die Bewohner von Klapischs Zweckkommune vor allem Eins: was sie vom Leben erwarten.
L’AUBERGE ESPAGNOLE ist eine vergnüglich-entspannte Komödie mit unwiderstehlich mediterranem Charme, zu deren erfrischendem Ensemble neben Frankreichs Jungstars Romain Duris (GADJO DILO), Audrey Tautou (DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE) und Judith Godrèche (DER MANN MIT DER EISERNEN MASKE) auch Deutschlands Nachwuchs-Talent Barnaby Metschurat (ANATOMIE 2) gehört, und die in Klapischs Heimatland bereits über drei Millionen begeisterte Zuschauer in die Kinos lockte.

Am Sonntag, den 18. Oktober, um 18 Uhr läuft noch einmal „Che Teil 1“ (Frankreich / Spanien / USA 2008 – Originaltitel: Che – El Argentino – Regie: Steven Soderbergh – Darsteller: Benicio Del Toro, Demián Bichir, Santiago Cabrera, Elvira Minguez, Jorge Perugorria, Julia Ormond – FSK: ab 12 – Länge: 131 min.
Um 20.30 Uhr: „Che Teil 2“ (Frankreich / Spanien / USA 2008)- Originaltitel: Che Part Two – Regie: Steven Soderbergh – Darsteller: Benicio Del Toro, Demián Bichir, Rodrigo Santoro, ,Franka Potente, Marc-André Grondin, Joaquim de Almeida – FSK: ab 12 – Länge: 131 min.
Nach seinem Siegeszug durch internationale Festivals und dem Gewinn zahlreicher Auszeichnungen – unter anderem dem Preis als Bester Darsteller für Benicio Del Toro in Cannes – kommt Steven Soderberghs lang erwartetes Biopic endlich in die Kinos. In zwei unabhängigen Teilen wird das Epos über den argentinischen Arzt und berühmtesten Revolutionsführer der Welt Ernesto „Che“ Guevara erzählt.
Den Anfang macht „Che – Revolución“, dessen Handlung am 26. November 1956 einsetzt. An diesem Tag landet Fidel Castro zusammen mit 80 Rebellen mit der Yacht „Granma“ auf Kuba. Unter ihnen: Che Guevara (grandios: Oscar-Preisträger Benicio Del Toro). Gemeinsam stürzen sie den korrupten Diktator Battista und läuten die kubanische Revolution ein. Soderbergh zeichnet ein fesselndes, authentisches Porträt des Freiheitskämpfers, zeigt, wie er seine Fähigkeit entdeckt, andere zu inspirieren und zu führen. Ein Aufstieg vom Arzt zum Kommandanten, schließlich zum Helden der Revolution. Der zweite Teil, „Che – Guerrilla“ beschäftigt sich mit seiner Zeit in Bolivien von 1964 bis zu seinem Tod. Mit dabei: Franka Potente als Kampfgefährtin. Selten wurde die Geschichte einer Legende packender, präziser und eigenwilliger erzählt.

Im Familienkino, am Sonntag, den 18. Oktober, um 16 uhr kommt „Die dumme Augustine“ frei nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Otfried Preußler.
(D 1992) Kinderfilm, Farbe, 88 min., FSK: 0 Jahre.
Der Clown, „dummer August“ genannt, lebt im Zirkus Luna mit seinen drei Kindern und seiner Frau, der „dummen Augustine“. Augustine träumt schon lange davon, einmal in der Manege zu stehen. Es muss das Schönste auf der ganzen Welt sein, glaubt Augustine. Als der „dumme August“ mit Zahnschmerzen zum Zahnarzt muss, ist Augustine gezwungen, für ihn einzuspringen. Damit erfüllt sich ein Traum. Das Publikum, einschließlich ihrer eigenen Kinder, jubelt ihr begeistert zu. Das ist für die „dumme Augustine“ der Start in ein neues Leben.
Prädikat: Wertvoll, Bayerischer Filmpreis 1992: Preisträger für Regie Juraj Herz, Internationale Filmfestspiele Berlin 1993: Kinderfilmfest, 1. Alpinale Kinder-Film Fest 1993: 3. Platz.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017