Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 21 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Siegmund Nimsgern singt in St. Hildegard

Zur Aufführung gelangt dort Mendelssohns Oratorium „Paulus“. Das gerade zu Ende gegangene Paulus-Jahr ist im Verbund mit Mendelssohns 200. Geburtstag für Dekanatskantor Christian von Blohn doppelter Anlass für eine Beschäftigung mit dem musikalisch und theologisch interessanten Werk.
Im Alter von nur zwanzig Jahren hatte Felix Mendelssohn die Matthäuspassion von J. S. Bach nach fast hundertjähriger Vergessenheit wiederaufgeführt. Die intensive Auseinandersetzung mit Bachs Werk inspirierte den jungen Komponisten, selbst ein ähnliches Oratorium zu schaffen. Viele Aspekte erinnern tatsächlich an Bachs Passionen: Es gibt Chöre, Rezitative und Arien, Choräle und dazu auch Turba-ähnliche Choreinwürfe, die das erregte Volk zu Wort kommen lassen.
Die chorischen Aufgaben werden in bewährter Kooperation vom Chor der Hildegardkirche und dem Collegium Vocale Blieskastel gemeinsam bestritten. Außerdem darf man sich auf die Solisten Eva Leonardy (Sopran), Algirdas Drevinskas (Tenor) und Siegmund Nimsgern (Bass) freuen. Den Orchesterpart übernehmen Mitglieder der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern.
Die Handlung entfaltet sich in zwei großen Abschnitten. Im ersten Teil wird davon erzählt, wie Stephanus zum ersten Märtyrer der jungen christlichen Bewegung wird. Unter seinen Gegnern befindet sich auch Saulus von Tarsus, der anschließend nach Damaskus weiterzieht. Auf dem Weg dorthin begegnet er Christus, der ihm in einer Vision als großes Licht erscheint, ihn in seiner ganzen Existenz erschüttert und zu seinem Jünger beruft. Fortan nennt Saulus sich Paulus und wird zum wichtigsten Theologen der Urkirche. Der zweite Teil erzählt von der Missionstätigkeit des Paulus, bei der aus dem ehemaligen Christenverfolger selbst ein Verfolgter wird.
Karten zum Preis von 15 bzw. 10 € sind bei den Chormitgliedern, über das Pfarramt St. Hildegard (06894 22 47), bei der Katholischen Erwachsenenbildung (06894 9 63 05 16) sowie an der Abendkasse erhältlich.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017