Nachrichten

Mittwoch, 16. August 2017 · leicht bewölkt  leicht bewölkt bei 21 ℃ · Straßenverkehrsgefährdung auf der A6Mobilitätskonzept einreichen und gewinnenMarcel Mucker als Kreisvorsitzender wiedergewählt

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Theaterstück Akte grün-gelb in der Stadtbücherei St.Ingbert

In dem Stück geht es um Alf und Betti, die beide nicht faul und dumm sind, aber so ihre Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben. In allen Berufen scheitern sie deshalb und sind unglücklich. Es muss doch einen Job geben, der Spaß macht, aufregend ist, in dem man viel Geld verdient und in dem es nicht so sehr auf das Lesen- und Schreibenkönnen ankommt. Dann der Einfall: Beide wollen Agenten werden. Doch vorher müssen sie eine Hürde überwinden. Sie benötigen den „Agentenausbildungsbefähigungsnachweisschein“…
Die Künstlerin Barbara Scheck studierte zunächst Schauspiel, Anglistik und Germanistik in Heidelberg. Nach verschiedenen Engagements und ihrer langjährigen Tätigkeit am Kinder- und Jugendtheater „Überzwerg“ in Saarbrücken arbeitet sie seit 196 als freie Schauspielerin, Autorin und Sprecherin.
Der St. Ingberter Peter Tiefenbrunner, Mitbegründer des Theaters „Überzwerg“, ist seit 1986 freiberuflich als Schauspieler, Regisseur, Sprecher und Autor tätig. Barbara Scheck und Peter Tiefenbrunner gastieren seit mehreren Jahren bundesweit unter dem Namen „Alfons und Beta“ mit überwiegend selbst produzierten Kinder- und Erwachsenenstücken.
Der LOS-Verbund hat zusammen mit beiden Schauspielern das Theaterstück „Akte grün-gelb“ entwickelt, um Kinder fürs Lesen zu motivieren.
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem LOS Blieskastel und dem Deutschen Bibliotheksverband anlässlich der bundesweiten Aktionswoche „Deutschland liest“ in der Stadtbücherei St. Ingbert statt. Der Eintritt ist frei. Eingeladen sind alle Kinder ab sechs Jahren.
Info: Stadtbücherei St. Ingbert, Tel. 06894/92250.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017