Nachrichten

Donnerstag, 17. August 2017 · bedeckt  bedeckt bei 23 ℃ · Seminarangebote in der LMS zu Computer, Internet und TabletsMusikverein Rentrisch im Alten SteinbruchStraßenverkehrsgefährdung auf der A6

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Der Bexbacher Elternabend – von Eltern für Eltern

Unter dem Titel „Mobbing in der Schule – Druck auf die Seele“ beschäftigt sich die Diplom-Psychologin Elke Desgranges mit Fragen zu diesem Thema. Der Vortrag richtet sich an Eltern und Lehrer, die erfahren möchten, wie sich Mobbing von normalen Streitereien und Konflikten unterscheidet, mit welchen Methoden und Handlungen Kinder und Jugendliche gemobbt werden, welche Bedingungen in der Klasse bzw. an der Schule das Entstehen von Mobbing begünstigen. Außerdem werden Antworten gegeben, wie betroffenen Kindern und Jugendlichen geholfen und das Mobbing beendet werden kann.

„Der Bexbacher Elternabend“ wird veranstaltet von dem Schulverein der Gesamtschule Bexbach und dem Forum für Erziehung des Familienhilfezentrums Homburg. In diesem Rahmen können sich vor allem Eltern und Lehrer zu bestimmten Aspekten der Erziehung informieren und austauschen. Unterstützt wird dieses Projekt von der Gesamtschule Bexbach, der Stadt Bexbach, dem Sozialpädagogischen Netzwerk der Arbeiterwohlfahrt, dem Saarpfalz-Kreis, der Kreisvolkshochschule und der Kreissparkasse Saarpfalz. Weitere Informationen und Anmeldungen zum Vortrag unter der Telefonnummer 0 68 26 – 93 29 0 oder E-Mail: sekretariat.ges-bex@saarpfalz-kreis.de

Weitere Informationen zum Vortrag
Früher hieß es „triezen“, „schikanieren“ oder „fertig machen“. Heute spricht man von „Mobbing“ oder „Bullying“ und meint damit das Phänomen, dass Schüler systematisch von ihren Mitschülern schlecht gemacht, bedroht und belästigt werden. Durch die Nutzung von PC, Internet, Handys und anderen Medien stehen dabei den Tätern heute neue Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Opfer zu demütigen und zu diskriminieren. Der Vortrag richtet sich an Eltern und Lehrer, die erfahren möchten, – wie sich Mobbing von normalen Streitereien und Konflikten unterscheidet, – mit welchen Methoden und Handlungen Kinder und Jugendliche gemobbt werden, – welche Bedingungen in der Klasse bzw. an der Schule das Entstehen von Mobbing begünstigen, – welche Kinder und Jugendlichen besonderes gefährdet sind, Opfer von Mobbing zu werden, – an welchen Warnzeichen man erkennt, dass Kinder gemobbt werden, – welche körperlichen und seelischen Folgen Mobbing nach sich zieht, – wie betroffenen Kindern und Jugendlichen geholfen werden und das Mobbing beendet werden kann, – mit welchen präventiven Maßnahmen der Entstehung von Mobbing zwischen Schülern entgegengewirkt werden kann.

Referentin:
Elke Desgranges
Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin
Elke.Desgranges@saarpfalz-kreis.de
Psychologische Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises in Homburg

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017