Nachrichten

Sonntag, 20. August 2017 · sonnig  sonnig bei 16 ℃ · Dorffest mit KirmesÜ30-Party im Eventhaus St. IngbertHasseler Dorffest 2017

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Unberechtigte Geldforderung

So ist es nun auch wieder einmal einem 58jährigen St. Ingberter ergangen, der von einer sog. „Firma Proinkasso“, die im Auftrag eines angeblichen „Verbraucher-Umfragenwerkes“ handeln will, zur Zahlung eines Betrages von 153,47 Euro aufgefordert wurde.
Im Falle der Nichtzahlung wurden ihm weitere unangenehme rechtliche Schritte wie beispielsweise eine Pfändung seines Einkommens oder eine Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher angedroht.
Davon ließ sich der forsche St. Ingberter, der nichts von einer Dienstleistung dieser Art wusste, aber nicht einschüchtern, schaltete den logischen Menschenverstand ein und machte sich im Internet auf die Suche nach Informationen über die Firmen, die Geld von ihm wollten.
Dort und später unter Einschaltung der Verbraucherschutzzentrale wurde er schließlich fündig.
Es zeigte sich nämlich, daß es sich bei dem Schreiben wie so oft um eine regelrechte Serie von ungerechtfertigten Rechnungen handelt.
Der Mann bezahlte natürlich nicht, legte der Form halber Widerspruch bei der angeblichen Inkassofirma ein und erstattete Strafanzeige wegen versuchten Betruges bei der Polizei.
Die Polizei rät, sich genau so zu verhalten wie der St. Ingberter Bürger.
Ein Muster eines Widerspruchschreibens kann übrigens unter der Internetseite der Verbraucherzentrale www.vz-saar.de heruntergeladen werden.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017