Nachrichten

Sonntag, 22. Oktober 2017 · leichter Regen - Schauer  leichter Regen - Schauer bei 10 ℃ · In Zeiten des abnehmenden LichtsPilzwanderung in HasselNachkirmes auf dem Marktplatz

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

„Fußball-Fans kommen bei der WM voll auf ihre Kosten: Um 22 Uhr muss niemand nach Hause gehen!“

Gastwirte und Betreiber von Gartenwirtschaften, die ihren Gästen die Fernsehübertragungen der WM-Fußballspiele auch nach 22 Uhr mit einem Übertragungsgerät im Freien zeigen wollen, können in Kürze im Geschäftsbereich des Ministeriums für Umwelt eine entsprechende Genehmigung beantragen. Darauf weist das Umweltministerium hin.

„Fußball-Fans, die sich die Übertragung der Fußball-WM im Außenbereich ihrer Stammkneipe ansehen wollen, müssen nicht befürchten, dass ihnen um 22 Uhr – womöglich noch kurz vor dem entscheidenden Elfmeterschießen – der Fernseher abgeschaltet wird,“ so Umwelt-Staatssekretär Rainer Grün: „Keine Frage, dass wir den sportbegeisterten Saarländerinnen und Saarländern die Möglichkeit geben, die WM-Spiele auch bis in die Nachtstunden in voller Länge zu sehen. Gastwirte, die ihren Gästen auch nach 22 Uhr die Übertragungen der WM Spiele im Freien zeigen wollen, können beim Umweltministerium eine Genehmigung beantragen. Hierüber werden wir schnell und unbürokratisch entscheiden,“ so Grün weiter.

Den Rahmen für diese Ausnahmegenehmigung gibt eine Verordnung, der der Bundesrat am vergangenen Freitag zugestimmt hat. Mit dem Erlass durch die Bundesregierung ist in Kürze zu rechnen. Sie gibt den Ländern die Möglichkeit, für die Dauer der Fußball-Weltmeisterschaft (vom 1. Juni bis 31. Juli 2006) Ausnahmegenehmigungen zu erteilen, die es ermöglichen Fernsehübertragungen im Freien mit erhöhtem Lärmpegel auch nach 22 Uhr bis in die Nachtstunden zu zeigen.

Internet-Link zur Druckversion: http://www.saarland.de/prd/prd_drucken.htm?mid=8997

Rückfragen zum Inhalt unter mailto:presseUmwelt@saarland.de

Rückfragen bei techn. Problemen unter mailto:prdAdmin@lff.saarland.de

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017