Nachrichten

Freitag, 15. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Themenabend in der Kinowerkstatt: Peter HandkeSt. Ingberter Jazzfestival 2018 – Early-Bird-Tickets!Feuerwehr-Nikolaus besucht Kinder der Flüchtlingsfamilien

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Verbraucherzentrale gibt Hilfestellung

Noch immer ist es nicht zu einer Selbstverständlichkeit geworden, den Strom- oder Gasvertrag, auch bei seinem eigenen Anbieter, zu wechseln. Zuweilen gibt es dort auch günstigere Internettarife. Nach Meinung der Verbraucherzentrale sind viele Bürger zu Recht vorsichtig. Denn manche Anbieter betreiben aggressive Preispolitik, um auf den ersten Plätzen der Internet- Vergleichsportale zu landen. Über einige dieser Preisbrecher gehen wiederholt Beschwerden bei der Verbraucherzentrale ein.
Um die Kräfte des Marktes zu stärken will die Verbraucherzentrale dennoch Mut machen zum Vertragswechsel. Sie bietet Unterstützung an bei der Suche nach einem günstigen Angebot des einheimischen Versorgers oder eines überregionalen Anbieters. Sie informiert auch darüber, wie Ökostromangebote zu bewerten sind. Entscheidungshilfen geben hier die Siegel: „ok-power Gütesiegel“ und „Grüner Strom-Label“.

Darüber hinaus geben die Energieberater der Verbraucherzentrale Tipps und Hinweise zum Energiesparen. Denn letztlich ist diejenige Kilowattstunde am billigsten, die erst gar nicht verbraucht wird.

Das Energiespar-Beratungsangebot der Verbraucherzentrale ist für Hilfeempfänger seit April 2010 kostenlos. Die Betroffenen brauchen lediglich einen aktuellen Bescheid vorzulegen. Andere Ratsuchende zahlen den geringen Betrag von 5,- €. Neben den Tipps zum Stromsparen umfasst das Energieberatungsangebot auch ausführliche Hinweise auf energetische Gebäudesanierung, also Wärmedämmung und Heizungserneuerung inkl. Solarenergie-Nutzung.
Termine zur Energieberatung können vereinbart werden in den Beratungsstellen Saarbrücken (Tel.: 0681 50089-15), Dillingen (Tel.: 06831 97 65 65) und Merzig (Tel.: 06861 5444).

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017