Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 · bedeckt  bedeckt bei 2 ℃ · Bilderbuchstunde in der StadtbüchereiKinder schmückten den Christbaum im Bürgerhaus211.939,52€ Bundesförderung für die Lebenshilfe Saar

Facebook Twitter Google+ Instagram RSS Feed

Wärmepumpe – Auf die Jahresarbeitszahl achten

Die in den Firmen-Unterlagen versprochenen Jahresarbeitszahlen sind oft „schön“ gerechnet.

Umgebungswärme zu Heizzwecken nutzen ist das Ziel einer Wärmepumpe.
Mit der Hilfe von Strom wird die Wärme aus der Luft oder dem Erdreich über einen Kompressionsvorgang auf die notwendige Temperatur angehoben. Um sowohl die Energieeffizienz als auch die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten, sollte die Heizungsanlage mit einer sehr geringen Heizungs- Vorlauftemperatur auskommen. So benötigt man zum Beispiel bei einer Fußbodenheizung in der Regel nur 30 bis 35 Grad. Wenn eine Wärmepumpe als Heizung in Erwägung gezogen wird, sollte darüber hinaus der Heizwärmebedarf eines Hauses möglichst gering sein, sagen die Energieberater der Verbraucherzentrale. Dies ist bei neueren Gebäuden sowie bei sehr intensiv sanierten älteren Häusern zu erwarten. Allerdings ist im wirtschaftlichen Vergleich zu anderen Heizsystemen zu beachten, dass sich die höheren Investitionskosten häufig nicht durch die geringeren Energiekosten amortisieren.

Die Effektivität einer Wärmepumpe wird gekennzeichnet durch die Jahresarbeitszahl. Eine Jahresarbeitszahl von 3,5 bedeutet, dass aus 1 kWh Strom und 2,5 kWh Umweltwärme insgesamt 3,5 kWh Wärme für die Heizung bereitgestellt werden. Hersteller versprechen oft Jahresarbeitszahlen von 4 und mehr, die in der Praxis in der Regel nicht erreicht werden. Meist liegen sie zwischen 2,3 und 3,6. Wichtig für die Bewertung einer Anlage ist, dass sämtlicher Stromverbrauch inklusive des Verbrauchs der eingesetzten Pumpen berücksichtigt wird. Die niedrigsten Jahresarbeitszahlen erreichen so genannte Luft-Wasser-Wärmepumpen. In welchen Fällen eine Wärmepumpe empfehlenswert ist, erläutern die Energieberater der Verbraucherzentrale nach Terminvereinbarung.

Auf der Internetseite www.verbraucherzentrale-energieberatung.de können Interessenten sich schon mal eine Checkliste Wärmepumpe herunterladen. Weitergehende Informationen, auch wie man sich gegen falsche Versprechen schützen kann, geben die Energieberater der Verbraucherzentrale den Ratsuchenden im Rahmen eines Einzelgesprächs. Hierzu gehört auch ein Mustervertrag zur verbindlichen Vereinbarung einer Jahresarbeitszahl.
In St. Ingbert finden jeden Montag Energieberatungen durch die Verbraucherzentrale statt im Infocenter der Stadtwerke, Kaiserstraße 71. Anmeldung unter 06894 / 955 2550.

Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben

Zu diesem Artikel können keine Kommentare mehr abgegeben werden.

St. Ingberter Anzeiger ·
1865–2017